MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 180)

87' 
liägiijiien. Hieiite ist bei ilinen freilifli auch' läeiiäissaince, alitdeitifsvöh und 
dergleichen Mode, was aber rimorgen dort Mbdä sein Wird, weiß Nierrleindi 
VWer hingegen die Münthner Industrie seit 1876 verfdlgt hat, dem 
vviirdl es kaum entgangen sein, wie sich der Kunistisinn dort irniner rnelir 
uhd: niehr verbreitet, wie iedes Geräth, jedes Möbel fast! unwillkürlich 
mit immer besseren und Besseren Formen aus der Werksteitt koxriint, 
und ein gemeinsanier Stil, wiei-iiif es aixch'g'erade nicht der beste ist, jeden- 
falls ein fruchtbarer lind lebendiger, iiifdlaisßlirlgerhäus dringt"; und; wenn 
dört das Echte und: Gute wieder. einmal zu Hause ist, dann kann es keine 
Macht Vso' leicht verdrängen. 
Das wbllten wir" schlieBlicli zu bedenken geben. 
F. W. 
Buchelnhäude. 
Die Ausstellung von Buchetnbänden im k. k. Oesterr. llusenmi 
von J. v. Falke. 
(Fortsetzung) 
Das 18. Jahrhundert hielt sich nicht mit dem 17. auf gleicher Höhe. 
Selten sind die Verzierungen mit der gleichen Feinheit und Genauigkeit 
ausgeführt, und die Arabesken haben nicht mehr den gleichen Reiz. Sie 
sind unschöner, willkürlicher, unkünstlerischer, und die Schnörkel des 
Zopfes dringen in sie ein; Die Decoration des Buches verliert ihren eigenen 
lifad, den sie bisher betreten, und nähert sich der allgemeinen Zeitorna- 
mentation, unter deren Verschlechterung sie gleicher Weise leidet. Darm 
Beginnt niaif zu etperimentiren sowohl mit! dern Materiale wie mit der 
Verzierung und neue Weisen einzuführen. Das Leder wird vielfarbiger, 
Slainuit, Seide werden häufiger, und dazu gesellt sich nun das Buntpapier. 
in' der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts tritt die Antike ein, um in 
den VollerfStil des Ernpire überzugehen. Die Buchbinderei des Empire 
hat viele Prachteinbände geschaffen, und sie hat sich dabei mit vergol- 
deten Ornamenten auf Leder, zumal rothem Leder, ganz innerhalb der 
Grenzen ihres Materialesl gehalten; sie hat die Ornamente zierlich ge- 
zeichnet und mit höchster Vollkommenheit und Sauberkeit ausgeführt, 
aber siökoriiite dem Charakterzuge des Steifen, Phantasielosen und Nüch- 
terneri} weicher der ganzen Kunstindustrie dieser Epoche anhängt, nicht 
entgehen; liiiiherhin aber sind die Einbände des Empire weit besser als 
Alles, was; die e'rste Hälfte des rg. Jahrhunderts auf diesem Gebiete schuf. 
Diese Epoche zeichnete sich nur dadürch aus, dass sie verlernte und in' 
Vergessenheit gerathen ließ, was sie als Tradition tiberkommen hatte. 
Sie wareihe schlechte l-lilterin ihres Erbes. Unsere Gegenwart rriuss in 
Technik und Geschmack erst Alles fiiscli wieder erlernen. Wir werden 
iffderßespzrechung des Modernen sehen, wie sie bereits "mit Eifer daran ist.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.