MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 185)

27a 
gehen zuerst der Arbeiten in geschmiedeten: Eisen von Gillar so wie von 
Milde, deren Vorzüge und verschiedenen Richtungen wir gelegentlich der 
Prater-Ausstellung vor Kurzem erst des Nllheren beleuchtet haben. Die 
oberen Arcaden zeigen uns wieder ringsum eine Anzahl mehr oder minder 
gelungener Möbelstücke, fast alle auf dem Wege der Renaissance befindlich. 
Aber es gab diesmal unter den Arcaden nicht Platz genug für Alles. Die 
anstoßenden Säle IX und X mussten zur Ergänzung dienen. In beiden sind 
auch ganze Zimmer ausgestellt worden, zwei derselben (von Klöpfer und 
von Albert) reich, dunkelfarbig, mit geschnitzten Möbeln und Glasgemälden 
in jener nunmehr aus der Puter-Ausstellung wohlbekannten Art. Wenn 
wir etwas daran auszusetzen haben, so ist es vor Allem, dass beide zu 
dunkel ausgefallen sind; die Glasgemälde aus dem Atelier von Geylings 
Erben nehmen zu viel Licht und enthalten, zumal in Klöpfers Zimmer, in 
Zeichnung und Farbe zu viel des Guten. Es kann nicht genug darauf 
aufmerksam gemacht werden, dass, soll die Glasmalerei in unserer Wohnung 
heimisch werden, sie nicht einfach genug gehalten werden kann. 
Ganz anders ist das vom Ingenieur Rosenstingl im Saale IX ausge- 
stellte Zimmer, an dessen Herstellung verschiedene Industrielle mitgewirkt 
haben. S0 sind die Möbel und der Plafond von Klink, der Ofen von 
Domhofer, das Fenster aus der Tiroler Glasmalereianstalt in Innsbruck 
oder. vielmehr ihrer Filiale in Wien. Ein Herrenschlafzimmer vorstellend. 
geht dieses Gemach mit seiner Tendenz auf Billigkeit aus. Es will Styl 
und Wohligkeit der reichen Renaissance-Gemächer beibehalten, sich aber 
auch erreichbar erweisen für den Bllrgerstand und seine (bescheidenen 
Mittel. Gewiss eine höchst glückliche und wünschenswerthe Tendenz, die 
an diesem Beispiele durchaus nicht misslungen erscheint. Wir wünschen 
Nachfolger. 
Unter den zahlreichen einzelnen Möbeln sind uns ein paar kleine 
Buffetküsten von lrmler die liebsten. Ein hübsches Stlick Möbel, mit seiner 
Form und seinem geschnitzten Ornamente in der bescheidenen Art der 
Frührenaissance gehalten, ist ein Blicherkastenwon M. Oerley. Nur sind 
wir principiell mit Einem nicht einverstanden, und dies trifft auch einen 
großen Bücherkasten von Seyfried. Beide verscbliessen die Bücher hinter 
hölzernen Thllren, Bücher selber aber sind mit ihren Rücken ein Schmuck 
und wollen gesehen sein. Das richtige Princip ' für Bücher ist daher die 
offene Engere, die immerhin reich verziert sein mag, nicht der geschlossene 
Kasten, der gerade so gut alles Andere sein kann als ein Bücherschrank. 
Als hübsche Arbeiten unter den Möbeln erwähnen wir noch die Cre- 
denzen von Rudrich, von Dlibell nach Zeichnung von Avanzo, von Facher, 
von Bernhard Ludwig und die kleineren Kästen von Anton Schmitts Sohn. 
Jene von Ludwig hat eine Eigenschaft allerneuesten Datums aufgenommen, 
nämlich Füllungen aus Metallreliefs, wie sie zahlreich auf der Brüsseler 
Ausstellung zu sehen waren. Vermuthlich werden Manche dem Beispiele 
folgen, ob aber die Neuerung gut ist, das ist eine andere Frage; wir zweifeln.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.