MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 185)

auullxl-u, um uvu vcuuunlvu wen. nun "nennen"... äullunelx slunullxu w............. - 
Die lllustratinnen sind zahlreich und fast durchwegs gut, die Heliegravuren nuchlplasti- 
schen Kunstwerken sogar vortreiTiicl-njer deutsche Leser- wurde gerne auf die bekannten 
Künstlerbildnisse des Vasari verzichten, in Frankreich jedoch, wo sie nicht so verbreitet 
sind, werden auch diese willkommen geheißen werden. 
Unter dem Titel i-Statuarischer Schmuck der Facnden des k. k. kunst- 
historischen Museums in Wien- erscheint im Verlage von V. A. Heck in Wien 
ein Werk, welches sich zur Aufgabe stellt, die Bildwerke an dem kunsthistorischen Mu- 
seum in photographischer Reproduction dem Publicum zugänglich zu machen. Wir können 
nur wünschen, dass diese Publication Anlass geben möge, auch die hervorrngenderen 
Bildwerke andererMonumentalbauten, speziell des Rathhauses, der Universität etc. in ähn- 
licher Weise zu reproduciren. Dann wurde es sich zeigen, wie groß in Wien die Zahl 
von tüchtigen Bildhauern ist und dass die Bildhauerei Wiens sich in einer vollen Re- 
naissancebewegung befindet, deren Umfang erst später in ganzer Klarheit hervortreten 
wird. Die vorliegende Publication bringt reizende Werke von Kerl Kundmann, I. Tanten- 
hayn, Job. Ben . ' n 
Felix Ravaissnn hat d Pariser Institut den ersten Baud der nManuscripte von 
Lionardo da Vinei- gedruckt vorgelegt. Diese Manuscripte, tz an der Zahl, die sich schon 
seit langer Zeit im Besitze des Institutes befinden, waren bis jetzt noch nicht veröfent- 
licht worden; sie enthalten interessante Aufsätze tlber die Malerkunst und auch über 
wissenschaftliche Fragen. ' 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Personalnaohrioht) Die Lehrkanzel für technisches Zeichnen an 
der Kunstgewerbeschule des Museums wurde an Stelle des wegen Erkran- 
ltung, beunlaubten Architekten Theyer für das laufende" Schuljahr dem 
Architekten Alexander v. Decsey übertragen. Derselbe ist ein Zögling 
der hiesigen Akademie und war als solcher mit dem großen Preise aus- 
gezeichnet worden. 
(OOSCBH. 1118911111.) Se. kais. Hoheit Herr Erzherzog Rainer und lhre ltais 
Hoheit Frau Erzhetzogin Marie haben die Ausstellung im Museum, speciell das daselbst 
befindliche Modell eines Denkmals Walthers von der Vogelweide mit einem Besuche be- 
ehrt. Die seit dem Ende der Weihnachtsausstellung geschlossenen Sale VI und Vll wurden 
Sonntag den 23. Janner dem Publicum wieder eröffnet. Saal Vl ist wie früher mit Gegenj 
standen der neuesten Kunstindustrie gefüllt, Saal Vll enthalt die gewohnten Gegenstände 
zur künstlerischen Ausstattung der Bücher, sodann eine Anzahl Zeichnungen und Studien 
des Architekten Decaey, gegenwarti Lehrender Perspective an der Kunstgewerbe- 
schule des Oesterr. Museums, und sogann eine Anzahl Aquarelle undZeichnungen (in 
allem 46 Blätter), Copien nach mittelalterlichen'Wandgemalden,'welche die k. k. Central- 
Commission fufKunste und historische Denkmale hat anfertigen lassen. Es sind Gemälde 
fruhrotnanischer Zeit aus dem Donjon in Frieaach, der Todtentanz am gothiachen Karner 
zu Metnitz 15. Jahrhundert und das jüngste Gericht von der Außenseite der Pfarrkirche 
zu Millstacit, in Aquarell und Originalpausen. Sie bilden eine Fortsetzung oder ein Seiten- 
stüclt zu jenen Aufnahmen und Copien der Fresken in Runkelstein, welche die Central- 
Commissiun vor einigen Jahren hat anfertigen lassen. ' _ 
Neu aus estellt: Zwei Gedenktafcln in Bronze, darstellend in Relief die Er- 
öffnung neuer MIHCH des Salzbergwerltes zu Hall in Tirol im Jahre 1563, gegenwärtig 
Eigenthum des Ferdinandeums in Innsbruck; - das Modell für das' Denkmal Walthers 
von der Vogelweide in Bozen; als Brunnenzier entworfen und ausgeführt von Bildhauer 
Silbernagel in Wien; - Statue des Plato, modellirt von Bildhauer Swertschek in 
Wien, bestimmt für die Facade der Wiener Universitat. - Das Diplom, durch welches 
die Ausstellun s-Commission der n. ö. Gewerbe-Ausstellung dem Oesterr. Museum für die 
werkthatige nterstutzung und Förderung der Gewerbe-Ausstellung ihren Dank aus- 
gesprochen hat. Die Zeichnung des Diploms stammt evon K. lGeiger und derenRe- 
prnduction in Heliogravure wurde nach einem neuen Verfahren im Atelier K. Kliö in 
gelungenster Weise hergestellt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.