MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 187)

des Textes: IVom Kriegswesen am Ausgang: des Mittelalters und von der Entstehung der 
Landsknechte- aus der berufenen Feder JÄ v. Falke's und 10 Blätter Kriegertrachten; 
als erste Tafel  Maximilian I.,in ganzer Rüstung zu Pferde von Hans Burgkmnir 
(B, 32) - von WCICIICIII Blatte sich auch ein Clairohscurdruck in Gold und Schwur; als eine 
der kostbarsten Seltenheiten in der Sammlung des F eldzeugmeisters R. v. Hauslab befindet 
- und Blätter vqn Meldemann (P. 510) und Guldenmundt (P. 29, 30, 33, 34, 35) etc. 
Durch die Reproduction dieser in den Originalen zu den größten Seltenheiten ge- 
hörenden, ja theilweise als Unica zu betrachtenden Blätter, welche nun vermoge des billigen 
Anschaffungspreises des vorliegenden Werkes (2 G. per Lieferung) auch weiteren Kreisen 
zuglnglich gemacht sind, hat der Herausgeber Künstler und Industrielle wie das ganze 
kunstgehildete Publicum sich zu Danke verpflichtet und er sowohl als auch der Verleger 
mögen sich in hohem Maße befriedigt fnhlen, durch ihre vereinten Bemühungen eine 
Publication ermöglicht zu haben, welche eine der schönsten Zierden des österreichischen 
Kunstverlages zu werden verspricht. 
-Publicatione.1 des Gemeinderathes der Reichshaupt- und Residenz- 
stadt Wien. - Uns liegen zwei Publicationen des Wiener Gemeinderathes vor, die 
demselben Ehre machen. Eine dieser Publicationen fuhrt den Titel, IÜlktlndIiChC 
Beiträge zur Geschichte Winds im XVI. Jahrhunderh. Mit einem Plan der Be- 
festigungen ,und der Hohenverhältnisse der Häuser der Stadt Wien im J. 1566. Wien 188a, 
bei A. Hdlder. Das Werk ist vbn dem unermüdlichen, um Wien hochverdienten Kunst- 
forscher Albert Camesina Ritter v. San Vitture verfasst. Der von demselben mit Zu- 
grundelegung der Pläne von Bonifaz Wolmuet und Daniel Suttinger gezeichnete Plan ist 
in Farbendruck vortrelflich ausgeführt, Herr Carl Weiß hat die i-urkundlichen Beitrage-i 
mit einer Einleitung versehen. - Die zweite Publication des Gemeinderathes, welche soeben 
vollendet der Oeßentlichkeit übergeben wurde, tilhrt den Titel: i-Huldigungsfestzug 
der Stadt Wien zur Feier der silbernen Hochzeit Ihrer Majesttlten am 27. April 1879m 
Wien 1881, im Selbstverlege des Gemeinderathes. Das Werk bringt 37 Blätter gr. Quer- 
folio und einen Text, der mit 19 Tafeln glänzend illustrirt ist. Wie immer auch das Urtheil 
der Fachmänner über Details dieser Publication sein mag, so viel unterliegt keinem Zweifel, 
dass von keiner Gemeindevertretung einer mitteleuropäischen Großstadt eine Publication 
verößentlieht wurde, welche sich mit dem vorliegenden Werke messen kann. In diesem 
Werk sieht man, wie reich die künstlerischen und technischen Kräfte sind, welche gegen- 
wärtig- in Wien eine Heimat und Pregestatte gefunden haben. Da uns in diesem Organe 
der Raum fehlt, das Werk eingehend zu würdigen, so wollen wir nur in wenigen Worten 
dasselbe der vollen Aufmerksamkeit des kunstliebenden Publicums empfehlen. Der Text 
ist ebenfalls von Carl Weiß, dem Archiv- und Bibliotheksvoßtnnd der Commune Wien, 
verfasst, dessen v-Geschichte der Stadt Wien-soeben in zweite: verbessern imd ver- 
mehrter Außage (Wien bei R. Lechner) erscheint. 
im Verlage von Carl Gerold's Sohn erscheint soeben in illustrirter Ausgabe 
die vierte vermehrte Auflage von: -Die Kunst im Hause-i Geschichtliche und kritisch- 
ästhetische Studien über die Decoratinn und Ausstattung der Wohnung von J. v. Falke. 
Das in circa lo monatlich erscheinenden Heften in 4' zur Ausgabe elangende Werk wird 
6' Farbehdruckbilder, So Lichtdrncke und Tondrncltplaittetv und mehr als 22a Hulzschnitt- 
Illustrationenim Texte enthalten. Inhalt und Anordnung des Buches sind im Wesentlichen 
dieselben geblieben wie in den früheren Auflagen, duch hat der Verfasser mit einer 'be- 
sonderen Besprechung des Fensters nach Gestaltung, Vorhängen, Glasgemllden etc. 
die vorliegende illustrirte Ausgabe um einen neuen Abschnitt bereichert. 
o 
Literatur zur Regelung des lnnungswesens. - Da ierzt die Frage der 
Regelung des Innungsweaens in den Vordergrund getreten ist, machen wir unsere Leser 
auf folgende Schriften ganz besonders aufmerksam und zwar ein Votum der Haniburgischen 
Gewerbekammer rEin Wort über prineipielle Reform der deutschen Ge- 
werbeordnung-l, den deutschen Handels- und Gewerbeltammern unterbreitet von der 
Haxnbur r Gewerbekammer (Hamburg 1878, 100 S. 8") und auf die Schrift des Dr. iur. 
F. C. u ber: 10er ReiChsgesetzentWurfI betreffend die Neuregelung des lnnungs- 
wesensl. Stuttgart, Gruningen 1881. 158 S. 8. ' 
Die preußische Regierung veröüentlicht eine Denkschrift aber die Entwicklung der 
gewerblichen Fachschule in Preußen während der, Jahre 187g und 1880. Wir werden 
auf diese Publication demnächst ausführlicher zurückkommen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.