MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 189)

messen und die gewonnenen Erfahrungen überall hin nutzbringend zu 
übertragen. - 
Wi'e aus der beiliegenden Denkschrift hervorgeht, beziffert sich der 
Jahresconsum Oesterreich-Ungarns an Erzeugnissen der Textilindustrie 
auf 442 Millionen Gulden, ein Beweis, welch' hohen Werth diese Industrie 
für das Land hat. 
Es darf daher als eine nur im wohlverstandenen Interesse der wirch- 
schaftlichen Erstarkung der Monarchie begründete Maßregel betrachtet 
werden, wenn für jenen großen umfassenden Erwerbszweig mehr Berück- 
sichtigung beansprucht wird, als dies bisher der Fall war. Denn wenn 
es gelingt, demselben durch Verbesserung des fachlichen Unterrichts tüch- 
tigere Arbeitskräfte zuzuführen, würde hierdurch dem Importe fertiger 
Waaren mehr Widerstand geleistet und der Export gehoben werden 
können, und somit Millionen dem Lande erhalten und neu gewonnen 
werden, die heute für uns unerreichbar sind. 
Wie sehr man in anderen Staaten die Wichtigkeit der Förderung 
der Textilindustrie bereits anerkannt hat, erhellt unter Anderem aus einer 
Denkschrift, welche jüngst auf Veranlassung der königl. preuß. Regierung 
erstand und welcher wir als positive Daten für den vorliegenden Fall 
nur entnehmen, dass die Webeschule in Crefeld, deren gegenwärtige 
Organisation dort als ungenügend betrachtet wird, obschon sie der jetzigen 
Wiener Schule so weit voransteht, dass dermalen ein Vergleich nicht zu- 
lässig wäre - im Laufe der letzten beiden Jahre mit Webestühlen und 
l-Iilfsmaschinen neuester Construction versehen und eine Sammlung von 
älteren Mustern, die allein 30.000 Mark kostete, angeschalft wurde. Man 
geht nun daran, ein Gebäude ausschließlich für jene Schule zu bauen, 
zu welchem die Stadt den Grund und Boden und 150.000 Mark geben 
wird. Die Kosten des Baues sind auf 450.000 Mark veranschlagt. Das 
Budget der Schule erheischt einen Zuschuss aus Staatsmitteln von 33.000 Mk. 
S0 in Deutschland -- Frankreich thut noch mehr. Es ist in fast 
nervöser Weise bemüht, den großen Vorsprung, den es vor allen seinen 
Rivalen besitzt, in keiner Weise verringern zu lassen. Ohne uns in De- 
tails zu verlieren, citiren wir aus dem von der Lyoner Handelskammer 
veröffentlichten Werke von N. Rondot: nljenseignement necessaire a l'in- 
dustrie de la soieu folgenden, die Errichtung einer neuen großen Webe- 
schule zu Lyon betreffenden Satz: nOb die zu errichtende Schule eine 
einfache Webereischule sein werde oder eine Fabriksschule mit einem 
weiteren Studienplan, oder eine höhere Schule für die Seidenindustrie -'- 
nie wird sie ohne eine bedeutende Anlage errichtet werden können. Man 
muss für den Ankauf des Grundes, die Errichtung des Gebäudes, dessen 
Haushalt, dann die Anschatfung des wissenschaftlichen und industriellen 
Mobiliars, der Bibliothek, der Muster- und Productensammlung vorsehen. 
Die Schule wird nicht bestehen können, ohne eine jährliche Subvention, 
welche einem Capitale von 7--S0o.o00 Francs entspricbtm 
10'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.