MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 195)

erste Vorbedingung einer gewerblichen Ausstellung Friede im Lande und Friede mit dem 
Auslande ist. Endlich kann sich Niemand der Wahrnehmung verschließen, dass das 
moderne Rom aufgehört hat, eine gesunde und wohlfeile Stadt zu sein; darüber hat 
Jedermann Frfahrungen gemacht, die sich auch durch Worte nicht beseitigen lassen. 
Etwas günstiger wurde sich die Angelegenheit der Weltausstellung in Rom gestalten, 
wenn es sich bewahrheiten sollte, dass die italienische Staatsregierung die römische Welt- 
ausstellung unter ihre Protecüon nehmen will. 
D10 Union-Baugeeellschaft in Wien zeigt an, dass sie die bekannten Marmor- 
brüche im Vintschgau, Tirol, suwie die Marmorwerke des Herrn Johannes Stein- 
hauser in Lass, käuflich erworben und diese unter der speziellen Bezeichnung cMarmor- 
-werke der Union-Baugesellschaft in Laas-Tiroi- in Betrieb gesetzt hat. Herr Johannes 
Steinhauser wird seine durch langjährigen Betrieb dieser Werke erworbenen Erfahrungen 
diesem Unternehmen widmen und ist mit der technischen Leitung derselben betraut. 
(Wethuaohts-Ansatellung des Fraueuerwerb-Vareinea.) Im Sitzungssaal: des 
Vereinsgebaudes ist heuer wiederum eine Weihnschts-Ausstellung arrangirt worden, 
welche in der That-die Wirksamkeit des Vereins im glanzendsten Lichte erscheinen 
lasst und wir wünschen der Leitung aufrichtig Glück zu diesen Erfolgen ihrer opfervollen 
Thatigkeit. Die Arbeiten in Wäsche für Männer, Frauen und Kinder entziehen sich natür- 
lich unserer Beurtheilung, aber wir begrüßen selbe nicht minder, weil sie den Beweis 
liefern, wie das Praktische über der Pflege des Schonen und Künstlerischen der Anstalt 
nicht aus dem Auge gelassen wird. Dagegen fesseln einige Leistungen aus dem Atelier 
für Musterzeichnen die Aufmerksamkeit auch des Fernerstehenden und ein und die andere 
gestickte Decke erhebt sich durch Zeichnung, Farbenwahl und Ausluhrung geradezu zum 
Range eines Kunstwerkes. Auch die Arbeiten aus dem Atelier für kunstgewerbliche Mal- 
techniken sind bei dem erst einjährigen Bestande dieser Abtheilung in hohem Grade 
überraschend. Die Ausstellung, welche durch 8 Tage dauerte, fand allgemeine Anerken- 
nung und bekundete sich dieselbe auch in den zahlreichen Ankaufen der ausgestellten 
Objccte. 
(Wlenßr Dombauverain.) Der Ausschuss hielt am z. November d. J. eine Sitzung, 
zu deren Beginne der Vorsitzende Dr. Mnriz Lederer die Mittheilung machte, dass Se. 
fßrstl. Gnaden der hochw. Herr l-"ursterzbischof von Wien, Cölestin Josef, die Wurde 
des Protector-Stellvertreters übernommen und dem Vereine einen Jahresbeitrag von zooo H. 
zugesichert. dass ferner der h. n. G. Landtag pro 1882 eine Subvention per 1000 H. be- 
willigt hat. - Der Dombaumeister Friedrich Schmidt gab eine Darstellung über die 
am Dome von St. Stephan in der Zeit vom 11. November 1880 bis 18. November 1881 
geleisteten Arbeiten und constatirte die Thatsache, dass mit den präliminirten Kosten das 
vollständige Auslangen efunden wurde. - Professor Dr. W. A. Neumann legte ein 
Memoire des Herrn Pro essors Franz Riiha wegen Errichtung eines Dombau-Museums 
vor, welches einem eigenen Comite, bestehend aus den Herren Dr. Neumann, Baron 
Sacken und Archivdirector Weiß, zur Berathung zugewiesen wurde. 
(Goncnrs-Auaschreibung.) An der k. k. Staats-Gewerbeschule in Graz kommt 
mit Beginn des Sommersemesters 188MB: die Stelle eines wirklichen Lehrers für kunst- 
gewerbliche Formenlehre, Freihandzeichnen und kunstgewerbliches Fachzeichnen zur Be- 
setzung, mit welcher ein jährlicher Gehalt von Eintausend zweihundert (1100) Gulden, 
die Activitatszulage der IX. Rangsclasse (300 fl. in Graz) und das Vorrückungsrecht in 
fünf Quinquennalzulagen von je zweihundert (200) Gulden (z. XV. verbunden ist. 
Bewerber haben ihre an das hohe k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht 
slilisirten, mit einem Curriculum vitae, sowie den Zeugnissen uber Befähigung und 
Verwendung belegten Gesuche bis spätestens 1. Februar 1882 bei der Direction der 
k. k. Staate-Gewerbeschule in Graz einzureichen. 
Graz, am 1. November 1881. 
Der Director der k. k. Staats-Gewerbeschule: 
Prof. C. Lauiil. 
Hiezu eine Beilage: 
Titel und Inhaltsverzeichnis zum VIII. Bande (Jahrgänge XV und XVI) 
dieser Monatschrift. 
uulunnrlu Au k. k. Ouun. Innulun. lllßhilmukud von Cul Genndu Hohn u: Wen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.