MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 195)

land mit einem Cimiterio gesorgt, der sich mit Recht eines großen Rufes 
erfreut, während der Wiener allgemeine Friedhof baulich wenig geglückt, 
wohl auch kaum den Bildhauern jene Förderung verschaifen wird, wie 
es in Mailand und München der Fall ist. 
Obgleich die Mailänder Ausstellung wesentlich nur von Oberitalien 
beschickt wurde, so ist sie doch auch, was ihr Titel bezeugt, als gesa-mmt- 
italienische zu betrachten. Auf vielen Gebieten, speciell kunstgewerblichen 
haben sich Venedig und Florenz in hervorragender Weise an dieser Aus- 
stellung betheiligt. Ueber Anregung des italienischen Unterrichtsministeriums 
nahmen ein großer Theil von Schulen an dieser Ausstellung theill). Es 
haben daher auch auswärtige Schulfreunde in Mailand Gelegenheit gehabt, 
sich über die Bewegungen des gewerblichen Unterrichtes in Italien einiger- 
maßen zu orientiren. 
Mit dieser Ausstellung war auch zugleich eine Kunstausstellung 
verbunden, welche die Mailänder Kunst zu vertreten berufen war und auf 
dem Gebiete der Sculptur außerordentlich reich beschickt war, was Niemand 
Wunder nehmen kann, der weiss, dass seit Jahrhunderten Mailand ein 
Mittelpunkt fiinBildhauerei, namentlich für Marmorarbeiten gewesen ist. 
Dennoch macht die Kunstausstellung keinen so erfreulichen Eindruck, als 
die Industrie-Ausstellung. Auf dem Gebiet der Malerei kommen Talente 
ersten Ranges nicht zur Erscheinung. Die großen idealen Zielpunkte, 
welche einst die italienische Malerei in Mailand gehabt hat in der Zeit, 
in welcher Ambrogio Borgognone, Zenale und vor Allem Lionardu da Vinci 
sie beherrscht haben, sind vollständig verschwunden. Nichts erinnert in der 
heutigen Malerei daran, dass es in Mailand einmal eine Malerei in großem 
Style gegeben hat. Die Malerei ist hyperrnodern und in gewissem Sinn 
oberflächlich bis zum Excess. Die Sculptur entwickelt eine virtuose Geschick- 
lichkeit. Es gibt wohl keine Schwierigkeiten in der Marmortechnik, vor 
welchen die Mailänder Bildhauer zurückschrecken würden. Aber eben 
deswegen, weil die Bildhauer glauben, Alles ausführen zu können, so 
halten sie sichfftir berechtigt, auch das auszuführen, was allen Principien 
der Plastik widerspricht. Seit Canova hat die Mailänder Plastik keine 
Fortschritte gemacht. Die große Bronzestatue Napoleuns I. von Canova 
im Hofe der Brera ist bei Weitem das Vollendetste, was man von neuerer 
italienischer Plastik in Mailand sehen kann. Es überragt an Kopfeslänge 
das Lionardo-Monument des Bildhauers Ant. Magni und das Velalsche 
Cavour-Denkmal. 
Um nun speciell aul die Industrie-Ausstellung zurückzukommen, so 
scheint es mir, dass der industrielle und der commercielle Fortschritt un- 
gleich bedeutender isl. als der rein künstlerische und kunstgewerbliche. Der 
Fortschritt in der gewerblichen Bewegung Italiens ist unleugbar; er ist 
r I 
')'Wir helfen noch Anlass zu haben, auf diesen Theil der Ausstellung zurndx- 
Jüknmmen. , - r- - 
21' 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.