MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 135)

Nr. 20 
INTERNATIONALE SAMMLER - ZEITUNG 
Seite 213 
Porträts und eine kleine Sammlung feiner 
engl, farbiger Sportblätter, Auch eine 
Sammlung von farbigen Ansichten des In- 
und Auslandes, besonders der Schweiz sei noch an 
geführt. Weiters findet sich noch eine reiche Ab 
teilung von französischen Original- 
Lithographien, darunter seltene Blätter von 
D a u m i e r und amüsante französische und 
deutsche Original-Radierungen des; 
düng. Für die Höhe der Qualität der kleinen Samm 
lung spricht auch, daß ein großer Teil der Blätter in 
bekannten Handzeichnungs-Publikationen des letz 
ten Jahrzehnts Aufnahme gefunden hat. 
In der Abbildung bringen wir zwei Blätter aus 
der Versteigerung der Kupferstichsammlung und eines 
! aus der Sammlung Dr. Curt Otto. 
Fig. 3. Gerrit van Battem: Holländische WinlerlanAschaft 
18. und 19. Jahrhunderts. Den Schluß des 
Kataloges bildet eine wertvolle Bibliothek, die 
hauptsächlich zur alten Sammlung Kuhnen gehört 
und neben einigen frühen Holzschnitt 
werken hauptsächlich französische 
Werke des 18. Jahrhunderts umfaßt. 
Im Anschluß an die Kupferstichsammlung ver 
steigert C. G. Boerner die Handzeichnungs- 
Sammlung des vor kurzem in Leipzig verstor 
benen Mitbesitzers des Tauchnitz-Verlages, Dr. Curt 
Otto, der seit vielen Jahren ein bekannter Samm 
ler der niederländischen Handzeichnungen des 17. 
Jahrhunderts war. Hier finden sich ausgezeichnete 
Blätter von allen großen Meistern dieser Zeit, von, 
Rembrandt, Ostade und R u i s d a. e 1 ange 
fangen. Da die Sammlung unter reger Anteilnahme 
der großen wissenschaftlichen Autoritäten auf diesem 
Gebiet stand, hat fast jede Zuweisung ihre Begrün- 
Fig. 1 zeigt Rembrandts „Der heilige 
Hieronymus in bergiger Landschaft“, B 104. Es ist 
ein ausgezeichneter Abdruck des herrlichen Haupt- 
blattes mit schöner Gratwirkung in den Schatten 
tiefen der Landschaft, Am grätigen Plattenrand eine 
alte Tinteneinfassung, 
Fig. 2 gibt das prachtvolle Schabkunstporträt 
der Miß Mary Monckton wieder, das Jacobe nach 
dem bekannten Gemälde von Reynolds ausge 
führt hat. Miß Monckton ist in ganzer Figur, im 
Parke sitzend, dargestellt. 
Fig. 3 ist eine Gouache von Gerrit van Bat 
tem (1636—1684, Rotterdam). Man sieht eine hol 
ländische Winterlandschaft im Schneetreiben. Auf 
dem Eise vor der Stadt eine vornehme Schlitten 
gesellschaft und zahlreiche andere Staffagefiguren. 
Das Bild hat Dr. Otto aus der Sammlung Heye zu 
Heinsheim und Köster erworben. 
Die schöne &rau. 
Zur Versteigerung der Sammlung Dr. Theodor Loewe. 
Aus Köln wird uns geschrieben: 
Die Gemälde- und Miniaturensammlung des auch 
in Wien bekannten ehemaligen Direktors des Bres 
lauer Schauspielhauses Dr, Theodor Loewe wird 
am 5. und 6, November bei Math. Lempertz ver 
steigert. 
Diese Sammlung ist, was man heute nur noch 
von ganz wenigen Sammlungen sagen kann, selbst 
eine Persönlichkeit, das Spiegelbild einer höchst 
differenzierten und kultivierten Künstlernatur. Und 
dann noch eines: Hier war kein Eklektiker am 
Werke, sondern ein feinnerviger Mensch voller 
Passion. Die sinnliche Liebe zum Stofflichen er 
scheint nicht minder betont wie die Kennerfreude 
vor der vollendeten Gestaltung dieses Stofflichen, i 
Eros und Leidenschaft, Dionysisches und Asketisches 
sind die Themata, die diese Bilderreihen zur Gesamt 
melodie verbinden. Köstliches Alt-Wien neben der 
glutvollen Barock-Pathetik eines Bazzani und Soli- 
mena: Das sind Gegensätze und doch Gemeinsam 
keiten. 
Die Loewesche Sammlung Alt-Wiener Malereien 
ist nicht von einem kunstwissenschaftlich arbeiten 
den Systematiker angelegt, obwohl sie, ungewollt, 
schließlich zu einer gewissen Abrundung gelangte, 
eine historische Reihe wurde, aus der der wissen 
schaftliche Spezialist gerne als aus reich fließender 
Quelle schöpfen wird. Diese Wiener Sammlung Dr. 
Loewes hat ein strahlendes Leitmotiv, und das heißt: 
„Die schöne Frau“, Entzückend spieleri-
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.