MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 135)

218 
bedürfe der nothwendigen Ergänzung durch die Selbstthatigkeit der Industriellen. In dieser 
letzteren Beziehung bleibe aber noch Vieles zu wünschen übrig, wenngleich ein theil- 
weiser erfreulicher Aufschwung nicht geleugnet werden könne. Oesterreich sei aber bei 
seinem Capitnlsmangel unbedingt auf das Gebiet der Kunstindustrie hingewiesen und müsse 
deshalb eine erste Stellung in diesem Fache anstreben und dazu seien beidem unleugbar 
vorhandenen Talente Fleiss und Ausdauer seiner Industriellen die erste Voraussetzung. 
 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Gesellschaft für Bronzelndustrie.) Im Sitzungssaale des Mu- 
seums waren im verilossenen Monat jene Concurrenzarbeiten zur öffent- 
lichen Besichtigung ausgestellt, welche in Folge der in diesem Jahre von 
Seite der Bronzeindustrie-Gesellschaft veranlassten Preisausschreibung ein- 
gesendet wurden. Es betheiligten sich an dieser Concurrenz im Ganzen 
35 Personen mit 20 kunstgewerblichen Objecten und 45 Zeichnungen, 
und wurden nach dem Sprüche der gewählten Jury folgende Bewerber 
ausgezeichnet: Mit dem I. Preise für Ciseleur- und Treibarbeiten im 
Betrage von 200 fi. Herr Mich. I-Ioll für ein Detail zu einer Cassette; - 
mit dem z. Preise im Betrage von IOO H. I-Ierr Gustav Lind für einen 
Weinkühler; - mit dem 3. Preise pr. 50 H. Herr Franz Mein del für 
eine ciselirte Platte. Den I. Preis für Gravirarbeiten im Betrage von 
50 fl. erhielt Herr Franz Krebs, den 2. Preis pr. 30 H. Herr Johann 
Metz, jeder für eine gravirte Platte; der 3. Preis pr. 20 H. kam nicht 
zur Vertheilung. Mit den vier Graf Zichy-Schlilerpreisen a 2.5 fl. wurden 
betheilt die Kunstgewerbeschüler Karl Jähnl, Harald Richter, Ema- 
nuel Gerhardt und Franz Gruber. Von den eingesendeten Modellir- 
arbeiten war keine für eine erste Auszeichnung geeignet, doch wurde 
beschlossen, dem Verfertiger der unter der Bezeichnung "Karyatideu ein- 
gesendeten Arbeit eine Remuneration von 100 B. zuzuwenden. Die Preis- 
vertheilung fand anlässlich der am 6. d. M. abgehaltenen Generalversamtn- 
lung der Bronzeindustrie-Gesellschaft statt. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monat 
November von 982g, die Bibliotkek von 1380, die Vorlesungen von 933 Personen 
besucht. 
(Das Programm der Donnerstags-Vorlesungen) hat einige Abänderungen 
erlitten, denen zufolge die nächsten Vorträge in dieser Reihenfolge werden gehalten 
werden: 7. Decbr. Reg.-Rath v. Neumann-Spallart: Die Wirkungen der Krisis auf 
die Industrie, Il.; 14. Decbr. Reg.-Rath Exner über die Korbilechterei als Hausindustrie 
und über Reductionsmaschinen für plastische Gegenstände; 2x. Decbr. Prof. Marchet 
über die Aufgaben der Legislative gegenüber dem Gewerbe; 28. Decbr. Hofrath v. Eitel- 
berger über die Pariser Weltausstellung im Jahre 1878; 4. Januar Prof. Wollmann 
über Rubens als Maler und seine Werke in Wien; u. Jan. Prof. Bauer über Oxydation. 
(Wiener Franen-Erwerbverein.) Soeben ist im Verlage von R. v. Waldheim 
ein Schnittmusterbuch erschienen, ein nett ausgestattetes Werk, welches auf 28 Ta- 
feln in Bild und Schrift eine deutliche Anleitung zum Zuschneiden der Wäsche enthält. 
Mit Unterstützung des Unterrichrsministeriums hat der Verein dies Handbuch, Welches 
bis jetzt nur in seinen Nahstuben in Gebrauch stand, herausgegeben. Seine klare Dar- 
stellung, welcbe das Buch selbst in der Hand von Unkundigen seinen Zweck erfüllen 
lässt, sowie der bescheidene Preis des hübschen Werkes werden ihm Haus und Schule, 
für die es bestimmt ist, reichlich olfnen. 
(Abgüsse Samothrakiseher Soulptureu.) Die mit Erlaubniss der Direction des 
kais. Münz- und Antikencabinetes seitens der Formerei der k. k. Akademie der bildenden 
Künste beabsichtigte Formung Samothrakischer Sculpturen (s. -Mittheilungen- f. Nov. d. J.) 
wird, nachdem bereits eine genügende Anzahl von Bestellungen eingegangen sind, nun- 
mehr in Angriß" genommen. Weitere Bestellungen werden bei der Forrnerei der k. k. 
Akademie der bildenden Künste aufgenommen. 
(Sohmelzpatlnirungn) Die Fortschritte, welche in Oesterreich auf dem Gebiete 
des Kunstgewerbes in den letzten Jahren gemacht wurden, sind schon öfter besprochen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.