MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 135)

Die gegenwärtigen Aufgaben der Verwaltung des artistischen Bildungswesens. IX 
Diese gilt von der Production selbst kaum minder als von der Schule. 
Während letztere ein gesteigertes Streben erkennen liess, ihren Einfluss auf den 
gewerblichen Na chwu chs zugleich zu erweitern und zu vertiefen, zeigte erstere 
auch das heutige gewerhetreibende Geschlecht schon vielfach jenem einst 
so mächtigen Vorurtheil entwachsen, dass geschäftliche und künstlerische Erfolge 
sich gegenseitig ausschliesscn und dass die Beachtung der Grundlehren des Styls 
die Ahsatzfähigkeit industrieller Erzeugnisse schädigt. Dass diese Bekehrung der 
Producenten bereits in so zahlreichen Fallen zu practischem Ausdruck gelangen 
konnte, setzt aber voraus, dass auch das Auge des kaufenden Publicums kaum 
minder als das des schaffenden Arbeiters in letzter Zeit erfolgreich gebildet wurde. 
Halt man diese auf der Münchner Ausstellung hervorgetretenen Erscheinungen 
zusammen mit den Thatsachen einer rührigen literarischen Agitation der Gelehrten 
und Kuustfreunde, eines hingebungsvollen Bemühens der Künstler, Industriellen 
und Schulml-nner, sowie einer eifrigen Wirksamkeit der Höfe, Regierungen, 
Gemeinden und Corporationen, so kann kein Zweifel mehr darüber walten, dass 
gegenwartig in der Reform des deutschen Kunst- und (iewerbewesens eine mächtige 
Strömung des nationalen "Lebens sich ihr tiefstes Bett zu schaden sucht. So spärlich 
seit der Mitte der sechziger Jahre dem deutschen Boden entsickert, so langsam in 
Fluss gebracht und nun scheinbar plötzlich zu solcher Macht geschvvellt, fordert 
diese Strömung die Nachbarländer umso mehr zu sorgsamer Beachtung auf, als 
ihr allmäliges. aber stetiges Anwachsen während eines Jahrzehnts die Annahme 
ausschlicsst, es ziehe da nur ein rasch wechselndes, geschichtliches Wandelhild 
dem Blicke der Zeitgenossen vorüber. 
Die Geschmncksreforixi ist in Deutschlund zum culturgeschichtlichvn Moment 
geworden. Sie ist bereits lebendige Thatsache, eine Thatsache, die sich von nun an 
geltend machen wird in Mitteleuropa. Ihr darf ein Staat am wenigsten die 
Augen verschliessen, dessen Gewerbe- und Kunstiieiss bisher ehrenvoll mit dem 
deutschen rivalisirt und im Wettstreit manchen Siegespreis errungen hat. Dcsshalh 
fühlt die österreichische [lnterrichtsverwaltung sich zu dem Nachweise verpflichtet, 
dass diese Vorgänge im Nachbarreiche ernste Würdigung vom staatspadagngischon 
Standpuncte aus verdienen. Und zwar desto ernstere Würdigung, je zahlreichere 
Anzeichen vorliegen, dass diese Culturpolitik der deutschen Staaten in der Frage 
des kunstgewerblichen Bildungswesens nachgerade manch doctrinare Auffassung 
aufgibt, die sich bisher unfruchtbar erwiesen, und dass sie Bahnen nunmehr 
entschiedener betritt, auf denen England und Österreich in den letztvertlossenen 
Decennien mit Erfolg vorgegangen. 
Wiewol nämlich die Knnstliteratnr schon seit Längerem bemüht war, in der 
kunstgewerblichen Frage das Verstänclniss zu erleichtern, Begriffe zu ordnen, 
Richtpuucte zu geben, so hatte doch die Erzielung dnrchgreifender Practischer 
Ergebnisse sich verzögert. Wol hauptsächlich in Folge der Unsicherheit der vielen 
bleibend dimm)" 59511 Wird-u (Leäßillg: "Das Kunstgewerbe auf der Wiener-Welt- 
ansstellungfÜ 
Die Münchener-Ausstellung linfem bereits den Beweis, dass die zu Wien gemachten, 
bitteren Erfahrungen in der Tha: nicht ohne Wirkung auf Deutschlands Strebungeu geblieben sind.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.