MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 135)

XXIV Die gegenwärtigen Aufgaben der Verwaltung des artistischen Bildungswesens. 
b urg, CölmElberfeldJIaUe 21.15., Görlitz, Gasse], Knttbus und Breslau 
bestehen. blos zwei. die Casseler und Hie Breslauer vertreten, und wies nur 
lichen und Pflanzen-Ornamentes mehr aus der Renaissance zu nehmen. Fiir die stylistische 
Behandlung einheimischer Pflanzen, sowie tiir die künstlerische Verwerthung der Eigenschahen 
des Materials (Stein, Holz, Metall), bietet das Mittelalter zahlreiche Muster. Ägyptische, panische, 
arabische, sowie auch romanische Beispiele sind zu berücksichtigen. 
ll. Der Unterricht in der zweiten Zeichenclasse muss mit einigen practischen 
Anweisungen beginnen, welche die Schüler rasch in die Grundzüge des geometrischen und 
perspectivischen Zeielrnens von Körpern einführen und damit dem Auge derselben illr die weiteren 
Übungen einigermassen zu Hilfe kommen. Eine Unterweisung in den Grundzügen der Licht-, 
Schatten- und Reflex-Erscheinungen bei scharfer, einfacher Beleuchtung, wie sie bei technischen 
Zeichnungen in der Regel vorausgesetzt wird, hat sich dem auzuschliessen. Als Modelle sind 
dabei zu benutzen: Würfel, Prismn, Pyramide, Kugel, Cylinder, Kegel, Hohlkugol, Holdcylinder, 
Hohlkehle, Ei; ferner passende Gebrauchsgegenstände, welche diese Grundformen bestimmt und 
klar wiedergeben, wie z. B. conische eiförmige Gebisse; endlich auch einfache Ornamente, wie 
Rosetten, Eierstäbe u. dgl. 
_ Erst dann folgen, als Hauptaufgabe dieser Classe, Zeichenllbungen nach körperlichen 
Verzierungen und Gegenständen jeder Art. Auch hier hat der Unterricht in zweckmissiger 
Stufenfulge die Verzierungen und Formen zu Grunde zu legen, welche in der ersten Classe vor- 
nehmlich behandelt werden sollen. Man beginnt mit den Piianzenformcn, wendet sich dann zu 
den Formen der Thierkörper und geht von diesen zu den Formen des menschlichen Körpers 
über; fiir vorgeschrittene Schiller mögen endlich noch Studien nach der Natur sich anschliessen. 
Beim Beginne des Unterricht-s dieser Classe ist es vor Allem die Aufgabe, die Schüler 
rasch mit der Methode der Darstellung vertraut zu machen. Frei aufgestellte grosse Modelle, 
die für alle Schiller gehörig sichtbar sind, zeichnet oder malt der Lehrer mit Licht und Schatten 
an die Tafel, indem er gleichzeitig die Gesetze der Beleuchtung erklärt. Au die ihnen so gezeigte 
und erläuterte Darstellungsweise haben sich die Schiller streng zu halten. Sie copiren nicht die 
Arbeit des Lehrers, sondern sie zeichnen oder malen den aufgestellten Körper, je nach der 
Stellung, die er dir einen jeden von ihnen einnimmt, sei es perspectivisch, sei es auch nur in 
geometrischer Ansicht. Lichter, Schatten und Reilexe sollen sets in Flächen mit bestimmten 
Grenzen angegeben werden. Dieselben Körper, deren Verständniss die Schüler auf solche Weise 
gewonnen haben, oder auch verwandte Gegenstände werden sodann von ihnen nochmals in rascher, 
nur skizzenhafter Ausführung aus dem Gedächtniss nachgezeichnet. 
Im Verlaufe des Unterrichts sind stets folgende vier Bebandlungsweisen zu üben: 
i) Vmit Deckfnrben in vier Tönen; 2) mit Aquarellfarben dir die Schatten und mit 
Deckfarben iilr die aufgesetzten Lichter; 3) mit dem Wischer fiir die Schatten und 
mit Kreide dir die Lichter; 4) mit dem Stih (schwarze Kreide oder Bleistiß) illr die 
Schatten und mit weisser Kreide dir die Lichter. 
Der Lehrstoff beider Zeichenclassen ist ein wesentlich verschiedener. Dessungeachtet ist 
l'air den Unterricht in beiden Classen der Hauptsache nach doch dieselbe Methode zu Grunde 
zu legen; Die Schüler arbeiten danach insgesammt und gleichzeitig nach den nämlichen Vorlagen. 
Der Lehrer arbeitet seinerseits ebenfalls vor und mit den Schnlern und begleitet die Übungen 
mit steten Erläuterungen über die Bedeutung dessen, was geübt wird. In beiden Classen und bei 
allen Übungen ist darauf zu sehen, dass die Schüler soviel wie möglich alle ihre Arbeiten in 
einer gegebenen kurz bemessenen Frist zur Ausführung bringen. Überhaupt sind eine rasche, 
möglichst wenig Zeit beanspruchende Darstellungsweise, die strengste Vermeidung aller zu weit 
in das Einzelne gehenden Ausführung und übertriebenen technischen Sauberkeit, sowie endlich 
eine Ausiiihrung, die sich auf möglichst wenige Mittel beschränkt, unumginglich geboten. 
Der Lehrstoi der ersten Classe ist, unter Verwendung einer angemessenen Stundenzahl, 
auf 1 Jlllll, der der zweiten Classe auf 1'], bis 2 Jahre berechnet. Es ist möglichst dahin -zu 
wirken, dass die Schiller dem Unterricht einer jeden Classe einen vollständigen Lehrgang hin- 
durch beiwohnen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.