MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 135)

XXX Die gegenwirtigcu Aufgaben der Verwaltung des artistischen Bildungswesens. 
Lebensformen nothwendiger Ausdruck wesentlicher innerer Verschiedenheiten ge- 
worden sein, wie sich solche im Laufe geschichtlicher Entwicklung herausbilden 
können. ' 
innerhalb des knappen, die Dinge so nahe vereinigenden Rahmens der 
Münchener Ausstellung zeigte es sich auffälliger als je, um wie vielestiefer die 
Einflüsse italienischer Cultur in den österreichischen Ländern gegriffen haben, als 
in Deutschland. In solchen jahrhundertelangen Entwicklungen bauen sich Cultur- 
grenzen auf, die wie Gebirgshühen gleichsam die Wasserscheiden des menschlichen 
Geistes bestimmen. Liegt hierin auch eine bedeutende Gunst für eine gedeihliche 
Entwicklung österreichischen und deutschen Kunstwesens nebeneinander, so kann 
doch darüber kein Zweifel herrschen, dass Österreich im Kunstgewerbe seine Stellung 
auf die Dauer nur dann behaupten wird, wenn es sich - in seiner Kunstweise 
wenigstens --- des geistigen Übergewichtes versichert und für die ursprüngliche 
Einheit eines ungebrochenen nationalen Kunstlebens Ersatz anstrebt in höchster 
Veredlung der eigenthümlichen Stammesanlngen. 
Grundfesten eines tüchtigen Baues sind im Laufe der letzten Zeit gelegt 
worden; die Ausgestaltung des österreichischen Museums, die Reform der Akademie 
der bildenden Künste, die Mussnahmen zur Verbesserung des Zeichenunterrichtes, 
die begonnene und erfolgreich fortschreitende Organisation des gewerblichen Unter- 
richtes und der Zeichenschulen, die Förderung -des Lehnnittelwesens für diese 
Unterrichtszweige werden wohl schon nach einigen Jahren darthnn, dass die 
üstereichische Unterx-ichtsverwaltung mehr angestrebt hat, als Wirkungen für den 
nächsten Tag. In wirthschaftlich schlimmer Zeit schreitet sie unentwegt der Zukunft 
entgegen, indem sie mit hoffender Zuversicht daran festhält, dass es kräftigem 
.Willen gelingen muss, das junge Kunstgewerbe Österreichs auch über die ökonomi- 
schen Verheerungen der Gegenwart hinüberzuretten und es so zu rüsten, dass es 
nach überstandener Gefahr nicht etwa einerineuen unvorbereitet gegenüber 
stehe: der erstarkten Concurrenzkraft Deutschlands. 
Wenn die Unterrichtsverwaltnug anlasslich der Münchener Ausstellung 
zu detuillirter Darlegung der im Gebiete des künstlerischen Bildungswesens 
werdenden Gestaltungen sich bewogen fand, so hat sie eine gebieterische Pflicht 
geleitet. Denn die Menge der in diesem Memoire niedergelegten Argumente und 
Thstsachen gestattet keinen Zweifel, dass nur eine rechtzeitige Erkenntniss der 
Lage es der Regierung ermöglicht, die heimische Knustindustrie, so lange sie sich 
des jetzigen Vorsprunges erfreut, auf den Wettstreit vorzubereiten, der binnen 
wenigen Jahren entbrennen muss. 
Heute noch darf es ausgesprochen werden, dass unter allen im Münchener 
Glaspalaste vertretenen Bildungsanstalten die Kunstgewerbeschule des österreichischen 
Museums keine völlig ebenbürtige Rivalin besass. Doch kann sich die Unterrichts- 
iverwaltung Angesichts dieser erfreulichen Erscheinung der Sorge um die Zukunft 
nicht erwehren, wenn sie erwägt, dass bereits mehrere der Unten-ichtsanstalten 
Deutschlands mit umfangreicheren Mitteln zu arbeiten beginnen, als 
solche der Wiener Schule zu Gehote stehen. Die Lehrkörper, welche an den 
kunstgewerblichen Schulen in Berlin, in München, in Nürnb erg wirken;
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.