MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 135)

Die gegenwärtigen Aufgaben der Verwaltung des artistischen Bildungswesens. XLÜI 
1. Gedruckte Vorlag-ewerke und Formensammlungen; 
2. perspectivische Apparate und Modelle; 
3. Werke zur Fortbildung- der Lehrer und weiterer Ausbildung 
der Schüler. 
Die erstgenannten Lehrmittel, die Vorlagenwerke und Formensamlnlungen. 
welche theils zum Tafelzeichnen von Seite des Lehrers theils zu directem Nach- 
bilden durch den Schüler zu dienen haben, müssen beginnen mit einem Werke 
für das elementare Zeichnen, das ebene geometrische Gebilde in 
zum Vorzeichneu an der Tafel geeigneter Weise verführt. An dieses haben sich 
die stufenweise schwieriger werdenden Vorlagen des geometrischemdes pflanz- 
lichen Flachornaments sowie des polychromen Ornaments, endlich der 
Umrisse und Ornamente antiker Gefätsse anzuschliessen. 
Auf oberster Stufe erscheinen nebst W a nd t afe l n d e r g e m alt e n Sa ul e n- 
u r d n u nge n Vorlagehlätter nothwendig. welche theils s c h w i e ri ge r e Flach- 
ornam ente, theils Abbil d er v0 n Gege nständen k ilnstgewerblicher 
A r t geben. Für diese Stufe des Zeichenunterrichtes besteht ein dringendes Bedürf- 
niss nach Sp eci a l werh en jener gewerblichen Richtungen, die durch Fachlehr- 
anstalten bisher Vertretung in Österreich finden, sowie nach lll ust erb l a: t e r u für 
einige Hauptzweige w e i b li eh e r H a n d arb e i t e n. Ferner ist auf dieser obersten 
Stufe des Zeichenunterrichtes an llrlittelschulen und verwandten Lehranstalten ein 
Vorl agewerk für fi g u r al e s Z e i c hn e n nothwend ig, das methodisch zum ersten 
Studium der menschlichen Körperformen anleitet, mit zum Tafelzeichnen geeigne- 
ten Darstellungen beginnt, sich in Nachbildungen der einfachsten Hand zeichnung-en 
erster Meister fortsetzt und mit einigen, sorgsam ausgewählten, schwierigeren Vor- 
bildern abschliesst. Ausser diesen Vorlagewerlren bedürfen die Schulen für die- 
Erlxlarungen aus der Farbenlehre einiger Wandtafeln und eines 
Schistosc0p's zur Hervorbringung verschiedener Complementä-rfarben. 
Dem Studium des Flachornamentes soll den Lehrplänen gemass das Zeich- 
n en n a ch pla s tis che n M0 d ellen bereits parallel gehen. Es ist snnach Auf- 
gabe der Unterrichtsverwaltung. auch für alle Stufen des perspectivischen Zeichnens 
nach der Anschauung die nothwendigen Apparate und Modelle zu schaden. In 
dieser Hinsicht sind vor Allem mehrere A p p arate zur ersten Erläuterung der 
perspectivischen Grundbegriffe und zur Anschauung der perspectivischen Erschei- 
nungen bei parallelen Geraden in ihrer verschiedenen Stellung zur Bildllächq, 
ferner llrahtmorlelle zu den ersten Übungen im perspectivisclnen Zeichnen räum- 
licher geometrischer Gebilde erforderlich. Hieran haben sich unmittelbar 
Holzrnodelle Ider sechs elementaren sterenmetrischen Grundformen 
anzuschliessen. Der Übergang von diesem Unterricht zum Zeichnen des freien 
plastischen Ürnaments bedarf der Vermittlung. Bisher ist es einer der fühlbarsten 
Mangel bei Durchführung der Methode. dass der Schüler statt nach plastischen 
Modellen auf dieser Stufe nach Vorlagen zeichnen muss. Hiedurel: wird jede 
Consequenz in der Befolgung des Princips unmöglich. Daher muss die Sammlung 
geometrischer Draht- und Holzlrörper ihre natürliche Fortsetzung in einer Serie 
abgeleiteter und combinirter architekthniseher Elementarformeln, als
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.