MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 182)

210 
 
Programm für die Donnarslags-Vorlesungan im k. k. Oaslerr. Museum 
für Kunsfund Industrie 
im Wintersemester r88of8i. 
4' Novbr. Reg.-Rath v. Falke: Ueber das Costüm des XVll. und 
t  XVIII. Jahrhunderts. 
25. w Reg.-Rath Bucheri Ueber Gegenwart und Zukunft des 
' Ausstellungswesens. 
2 Decbr. Docent Dr. Linke: Ueber Faience. 
9. n Custos Dr. Wickhoff: Ueber Fra Bartolommeo. 
6 w Professor Dr. Peterse-n: Ueber die Giganten-Aera von 
Pergamon. 
23. w Professor Dr. Teclu: Ueber die Beziehungen der Chemie 
zur bildenden Kunst. 
30. w Professor Dr. Wilh. Neurnann: Ueber die Moschee. 
I3. Jänner. Reg-Rath Prof. Dr. Bauer: Ueber Marmor und Erz. 
20. u Dr. v. Tschudi: Ueber Bernini. 
27. w Dr. Eder: Ueber die Photographie in der vervielfältigenden 
r Kunst. 
3. Febr. Custos Chmelarz: Ueber König Rene. 
m. w Director Prof. Kerner: Ueber die Beziehungen der Pflanzen- 
welt zur ornamentalen KunstÄ 
24. ß Prof. Dr. v. Lützow: Ueber die Vollendung des Kölner 
Domes. 
3. März. SecL-Rath v. Dumreicher: Ueber Colbert. 
ro. w Prof. Dr. Fournier: Ueber die geschichtliche Bedeutung 
des Zunftwesens. 
w} n Architekt Auer: Ueber Palladio. 
3:. w Graf W u rm b r andt: Ueber die natürlichen Formelemente 
und deren Entwicklung. 
Beginn der Vorlesungen 7 Uhr Abends. - Eintritt nach Maßgabe 
derivorhandenen Sitzplätze frei. - Kartenausgabe am Tage der Vorlesung 
im Bureau in dem Halbstock des Museums und Abends von 6-7 Uhr 
beim Eingange. 
Litaraturhericht. 
Ed. Herdrle und  Biermann: Die Schule des Musterzeichnexis für 
Mädchen! und Frauenarbeitsschulen. Nebst einem Anhange: Colnrir- 
schule von H. Kolb. Stuttgart, F. Loewe. Fol. 
lm Auftrage der k. Württembergischen Commission für gewerbliche Fortbildungs- 
schulen herausgegeben, ist diese neue Publication ein hinxerlsssenes Werk Professor 
Ed. Herdtlek, und von der Verlagshandlung besonders sorgfältig ausgestattet worden,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.