MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 182)

Vereins; Berichte über die Thätigkeit anderer verwandter Vereine; Referate über Aus- 
stellungen und neue Erscheinungen auf dem Gebiete des Kunstgewerhes; eine Lieber- 
sicht über die in Betracht kommende Literatur; Aufsätze über altere kunstgewerbliche 
Arbeiten; Miscellen; geschäftliche Anzeigen und lnserate. Die Nummern sollen mindestens 
einen Bogen stark werden und die lußere Form derselben ist vornehm und etnpfehlend 
zu nennen, 
. 
Von Jacob v. Falke's v-Geschichte des modernen Geschmackes-g gewiss einem 
der meistgelesenen Bücher auf dem Gebiete der deutschen Kunstliteratnr, ist bei T. O. 
Weigel in Leipzig eine zweite durchgesehene Auflage erschienen. 
Von Prof. Dr. G. Jakobs Werke: "Die Kunst im Dienste der Kirche, ein Hand- 
buch für Freunde der kirchlichen Kunstr, ist soeben die dritte Auflage (460 Seiten 8. mit ' 
20 Tafeln, Landshut bei J. Thomann 1880) erschienen. Da dasselbe nicht bloß die bil- 
denden Künste, sondern auch kirchliche Poesie und Musik umschließt. so ist dies das 
umfassendste Buch in der deutschen Literatur über kirchliche Kunst. Die neueAuflage 
zeigt in allen Theilen wesentliche Bereicherungen. Obgleich das Werk in erster Linie 
für katholische Geistliche bestimmt ist, wird es doch auch für Laien sehr nützlich sein. 
Es ist mit umfassender Gelehrsamkeit geschrieben. 
Herr Dietrich Jaklin hat die nWandgemalde der Kirche St. Georg bei Raums- 
soeben in Chur bei Kellenberg herausgegeben. Das elegante Büchlein ist mit 65 Bildern 
in Lichtdruck ausgestattet. Die schweizerischen Kunstfnrseher Dr. Rahn und Ferd. Keller 
haben sich wiederholt mit dem Bildercyklus der Georgskirche beschäftigt. Allen jenen, 
die sich mit christlicher Kunst befassen, wird diese Wiedergabe der Wandgemälde sehr 
willkommen sein. .. 
Parlamentarisches über Kunst und Kunsthandwerk. Dr. August Rei- 
chensperger, dessen eigenthllrnliche Stellung bekannt ist, hat seine im preußischen 
Ahgeordnetenhause gehaltenen Reden in einer Broschüre (Köln 1880) verotfentlicht. Es 
ist Manches darin enthalten, was an und fnr sich beachtenswerth ist und zugleich über die 
Kunstbewegung in Preußen Licht verbreitet. 
Emil Naumann's -lllustrirte Musikgeschichtel (Stuttgart bei Spemann, 1880) wird 
unseren Lesern sehr willkommen sein, du sich darin auch Abbildungen von Musikinstru- 
menten befinden, die olters gesucht werden. Hof-Kirchenmusikdirectot: Dr. E. Nau- 
mann gehört bekanntermaßen zu den Heißigsten Schriftstellern über Tonkunst. Das Werk 
wird in vier Büchern die vollständige Musikgeschichte vom Alterthurn bis zur Gegenwart 
behandeln. 
Wilhelm Rossmanms v-Gastfahrtem, Reise-Erfahrungen und -Studien (Leipzig, 
1880), können wir unsern Lesern bestens empfehlen. Sie schildern die Passion in 
St. Peter zu Rom. die Passion auf der Bühne zu Amrnergau, die Zustände bei den 
Mönchen auf dem Berge Athos, die Fahrt nach Jerusalem. Dr. W. Rossmann erweist 
sich als ein liebenswürdiger und ketintnissreicher Schriftsteller, der auch in religiösen 
Dingen unbefangen referirt. Detn glänzend ausgestatteten Buche gereichen die reizenden 
Ornamente und lnitialen, die von Adolf Schill gezeichnet sind, zu besonderer Zierde. 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Personnlnaohriohbem) Se. k. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr 
Erzherzog Rainer hat in' seiner Eigenschaft als Protectnr des k. k. Oesterr. 
Museums für Kunst und Industrie den geheimen Rath Johann Ritter von 
Chlumecky zum Mitgliede des Curatoriums dieser Anstalt ernannt. 
(Weihnaohts-Ausstellung.) Die bisherigen Anmeldungen haben 
die Zahl Zweihundert überschritten. Da weiterer Raum nicht mehr zur 
Verfügung steht, ist die Liste geschlossen worden. Die Platzanweisung 
findet vom 10.-13. November statt; die auszustellenden Gegenstände sind 
vorn 13.-16. November für die Aufnahmsiury in das Museum zu bringen; 
Erölfnnng der Ausstellung Sonntag den 28. November.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.