MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 199)

98 
kirche und die Deckengemälde im Treppenhause des Oesterr. Museums; 
eine Reihe von Reiseaufnahmen aus Italien; Entwürfe zu verschiedenen 
kunstgewerblichen Arbeiten; die Aquarellskizzen und Cartons für die vier 
Cardinaltugenden am Baldachingewölbe des Hochaltares in der Votivkirche 
und endlich sämmtliche Skizzenbücher des Künstlers. - Die eingekauften 
Oelbilder, Aquarelle, Skizzen, Handzeichnungen, Vorlagen etc. sind vom 
2. d. M. an durch kurze Zeit im Saale IX des Museums ausgestellt; ein 
vollständiges Verzeichniss dieser Erwerbungen wird in den wMittheilungen 
des Oesterr. Museums: veröffentlicht werden. 
(Zunftpooal der Innabruoker Zinngiesaer.) Unter den neuen Erwerbungen des 
Oesterr. Museums verdient der Zunftpocal der lnnsbrucker Zinngießer sammt Schüssel 
und zwei Bechern besondere Beachtung. Das Ganze ist aus Zinn, der Pocal, 4.7 Cm. hoch, 
hat einen geivellten Fuß, auf welchem sich eine schlanke weibliche Figur erhebt, die 
den Kelch tragt. Dieser ist mit vier Köpfen in Relief verziert und tragt am Rande eine 
Anzahl Namen. Der Deckel des Pocals findet in einer Reiterfigur einen eleganten Abschluss. 
Außerdem ist der Pncal an verschiedenen Stellen mit eingravirten Ornamenten versehen. 
Die Gesanimtcomposition desselben lässt ein Vorbild aus dem I7. Jahrhundert vermuthen. 
- Die Schüssel ist von länglicher Form und hat einen mehrfach ausgebuchteten Rand. 
Sie zeigt in der Mitte ein reizendes Ornamentmotiv aus dem 17. Jahrhundert, um dasselbe 
jedoch Blumenstraußchen, die auf eine spätere Zeit hinweisen. Auf der Unterseite finden 
wir zwei gleiche Stempel mit der Inschrift: nlnnsbruck 1712- und einen dritten Stempel 
mit einem zum Theil unleserlich gewordenen Namen. der sich wahrscheinlich auf den 
Verfertiger bezieht. - Die zwei Becher haben einen länglichen Kelch auf kurzem Fuße 
und Wappenschilder auf den Deckeln. Ihre eingravirten Ornamente rühren gewiss nicht 
von derselben kunstgeübten Hand her, welche die Schüssel verzierte. - Macht das Ganze 
den Eindruck einer Arbeit aus dem X7. Jahrhundert. so verweisen einzelne Details. nament- 
lich die der Silbertechnik entnommene Behandlung der Ränder, sowie die Blumen der 
Schüssel auf den Anfang des 18. Jahrhunderts. so dass wir in der Jahreszahl des Stempels 
nicht etwa eine in späterer Zeit vorgenommene Punzirung, sondern die Zeit der Vera 
fertigung zu erkennen meinen. 
(Frequenz der Knnstgavgerbesohnle.) 
Fnchachnle für 
Lid 
Verben Arüii- Bild- Zeichn. Ruin" Zn- Darunter 
Schule tektur hanerei u.Mnlen sammen weibLZögl. 
Am Schlusse des 1. Seme- 
sters i88i[82: Ord. Schüler 8; 34 34 83 l 239 o 
Hospitanten 2 l i i in 3 53 7 
Zu Anfan des ll. Seme- 
sters 18 ijßz: OrdrSchDler 7i 35 32 72 l zro 
Hospitanten 3 i l l i io 3 57 69 
Die Jahresausstellung der Kunstgewerbeeohule wird Mittwoch den I2. April 
im i. Stock des Oesterr. Museums eröffnet werden und zu den gewöhnlichen Besuchs- 
stunden der Besichtigung des Publicums zugänglich sein. 
(Preisausschreiben) Der heraldisch-genealogiche Verein "Adlern 
in Wien, dessen Präsident der Curator des Museums Graf von Abensperg- 
Traun ist, hat, um das Interesse für Heraldik auch in kunstgewerblichen 
Kreisen zu erwecken, zwei Preise mit je zwei Ducaten in Gold für 
Schüler der Kunstgewerbeschule gewidmet, u. zw. für eine Wachs- 
bossirung, darstellend einen stylisirten Löwen, und für die Federzeichnung 
eines Wappens mit gegebenen Motiven. Ferner hat Herr Bauratli Fried- 
rich Stache der Museums- Direction ioo H. mit der Bestimmung über- 
sendet, einen Preis für den besten Entwurf zu einem einfachen und 
würdigen Grabsteine, wie er den Mitteln und Bedürfnissen unseres Mittel- 
standes angepasst ist, auszuschreiben. Die näheren Bedingungen für den 
letzteren Concurs werden demnächst bekannt gegeben werden. 
(Sltcularfeter der Wiener Buchdrucker-haust.) Unter dem Vorsitze des Herrn 
Hofrathes Rudolf v. Eitelherger hielt kürzlich das Comite für die anlässlich dieser 
Feier stattfindende Buchausstellung im Oesterr. Museum eine Sitzung ab, nach deren Er-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.