MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 199)

vertreten sein. auch Spanien, Belgien, Italien, die skandinavischen Reiche 
und die Schweiz werden durch zahlreiche und zweifellos auch gute Werke 
vertreten sein. Die österreichische Plastik, welche in den letzten Jahren einen 
großenAufschwung genommen hat, dürfte einen hervorragenden Platz auf 
der internationalen Ausstellung einnehmen, da ihr die erste Bedingung 
einer guten Ausstellung. ein genügender Raum, zur Verfügung gestellt 
wurde. Dieser internationaleh, von der Wiener Künstlergenossenschaft ge- 
leiteten Ausstellung wurden alle jene Begünstigungen zugestanden, welche 
sonst Staatsausstellungen von Seite der Regierung zu Theil werden. 
Wir begleiten die Eröffnung der Ausstellung, die wir mit Rücksicht 
auf die Wechselbeziehungen zwischen der bildenden Kunst und den Kunst- 
gewerben eingehend besprechen werden, mit unseren besten Wünschen 
und mit der Hoffnung, dass sich das Institut der periodisch wiederkeh- 
renden und mit Staatsunterstützurig ausgestatteten Kunstausstellungen be- 
festigen und in Wien einbürgern möchte. Es wird dies nicht allein von dem 
materiellen Erfolge der Ausstellung abhängen, sondern noch mehr von 
dem Takte und der Einsicht der Wiener Künstlergenossenschaft, den 
Bedürfnissen unserer Kunstfreunde und Künstler entgegenzukommen. 
Das Künstlerhaus ist durch bedeutende Zubauten nach den Plänen 
der Architekten St reit und Sch ach ner vergrößert worden. Die Architektur 
ist etwas- schwerfällig und an der rückwärtigen Seite des Gebäudes nicht 
vollständig geglückt. Aber die inneren Räume - und darauf kommt es 
vor Allem an - sind geschmackvoll decorirt, gut beleuchtet und werden 
künftighin hinlänglich Raum bieten für die Bedürfnisse der Wiener 
Künstlergenossenschaft. Niemand wird es bestreiten können, dass Wien 
durch das erweiterte Künstlerhaus einen Bau erhalten hat, der vollkommen 
geeignet sein wird, den Ausstellungszwecken Wiens für bildende Kunst 
in würdiger Weise zu dienen. R. v. E. 
Die tiroler Glasmalerei 1877-1881. 
Von Dr. Alb. Jele. 
Wiederholt wurde in diesem Lustrum der Versuch gemacht, Revue 
zu halten über die seit dem letzten Jahresberichte abgelaufene Thätigkeit; 
aber nie bot sich ein natürlicher Abschnitt dazu, oder kaum, dass sich 
ein solcher bot, bereiteten sich schon neue, weittragende Unternehmen 
vor, deren Einführung und Entwicklung man erst abwarten wollte, ehe 
man darüber zu sprechen wagte. 
Endlich aber heißt es abschließen, wie mit einem Werke, das der V 
gewissenhafte Autor zeitlebens nicht in die Oeffentlichkeit brächte wegen 
des steten Ungenügens für ihn selbst, das er aber der Mitwelt nicht vor- 
enthalten darf, weil diese trotz seiner Unzufriedenheit doch daran ihre 
Befriedigung hat.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.