MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 199)

Die größten und umfassendsten Aufgaben, zu welchen die Tiroler 
Glasmalerei berufen wurde - die Kunstverglasungen der Votivkirche - 
sind beendet; sie hat eine Niederlassung in Wien in ihrem eigenen Hause 
(Vl., Magdalenenstraße 29) gegründet, worin schon heute ein lebens- 
fähiges Atelier für den glasmalerischen Schmuck des_Profanbaues arbeitet; 
sie wurde berufen zur Ausschmückung des ersten Domes des Kaiser- 
staates, nach St. Stefan in Wien, für welchen sie augenblicklich das 
zweite ihr übertragene große Schitffenster - eine Stiftung des Herrn 
von Zinner - ausführt, nachdem Baron Pachner mit seinem Votivfenster, 
der Krönung Mariens, sie dort eingeführt; sie arbeitet gleichzeitig und 
zwar ebenfalls am zweiten großen Thurmhallenfenster für das erste 
gothische Bauwerk Deutschlands, wenn nicht der Welt, für den Kölner 
Dom; sie hat ihre Verbindung nach Amerika erweitert und befestigt. 
Das Institut entfaltet in den zwei Glasmalereien Innsbruck und Wien, 
sowie in der Kathedralen-Glashütte an ersterem Orte seine Thätigkeit. 
War diese auch eine stetig nach innen und außen gesteigerte, so vollzog 
sich die Entwicklung doch keineswegs glatt und ohne Hemmnisse; im 
Gegentheil war es gerade die Gründung des Wiener Hauses, welche der 
Tiroler Glasmalerei eine glänzende Folie in der Oeffentlichkeit zu geben 
berufen schien und von ihren allerersten Patronen so wohlwollend ver- 
anlasst und begrüßt worden, die ungeahnte materielle Opfer und die 
angestrengteste Energie forderten, wie solche, wenigstens nicht in dem 
thatsächlich zu Tage getretenen Grade, vorausgesehen wurden. 
Anderseits machten sich die zu Ungunsten unseres Exportes seit 
Neujahr 1880 veränderten Zollverhältnisse für die Tiroler Kathedralen- 
Glashütte, die bislang den ergiebigsten Absatz an deutsche Glasmaler 
gefunden, immer fühlbarer, obgleich dieselbe nahezu die ganze Zoll- 
erhöhung, wenigstens für Farbengläser, unter dem Titel einer fünfpro- 
centigen Zollvergütung übernahm, um sich den alten Kundenkreis zu 
wahren. Leider kehrt damit das alte Abhängigkeitsverhältniss der Glas- 
hütte zur Mutteranstalt wieder, indem diese das auf kurze Jahre ver- 
schwundene Deficit nun neuerdings zu tragen berufen ist und daher nicht 
nur für sich und ihre Ziele, sondern noch für dieses so ungünstig situirte 
Vorwerk zu sorgen hat. 
Ohne den ansehnlichen eigenen Bedarf, ohne die zahllosen Opfer, 
welche die Kathedral-Glashütte in doppeltem Sinne der Mutter Glasmalerei 
ntheueru gemacht, ohne die unleugbaren Vortheile, welche die Verbindung 
mit einem wie kein zweites überreich assortirten Farbenglaslager bietet, 
hätte die Auflassung jener vielleicht längst beschlossen sein müssen. So 
hält man sie, wie die Familie einen kostspieligen Ansitz, der geschichtlich 
mit ihr verwachsen ist. ' 
Unbekümmert um all" diese Widrigkeiten, ja um durch die Vorzüge 
der Fabricate den spröder gewordenen Absatz wieder zu gewinnen, wurde 
unermüdet an deren Vervollkommnung gearbeitet, manche erfolggekrönte 
x 
, 7
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.