MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 200)

114 
Der Tod Carl Geyling's war die unmittelbare Veranlassung zur 
Gründung der Filiale Wien. Da wurde das Institut von einem allerersten 
Baukünstler Wiens aufgefordert, festen Fuß in dortige Verhältnisse zu 
setzen, da es anfangs zweifelhaft schien, ob die Erben des Hofglasmalers 
Geyling das Kunstgewerbe ihres Onkels fortführen werden. Man sah sich 
daher nach einem passenden Hause um, das sich für solchen Zweck 
adaptiren und umgestalten ließ; ein schwieriges Unternehmen, um dessen 
Verwirklichung sich der Architekt D'Avanzo, ein treu bewährter Freund 
der Anstalt, besonders verdient machte. Er gestaltete das einfache bürger- 
liche Zinshaus 29 in der Magdalenenstraße zu einer Stätte der Kunst und 
des Kunstgewerbes um, wie es der Facade an die Stirn geschrieben, resp. 
sgraffttirt und mosaicirt wurde. Die Ausführung der Sgraffiten, welche die 
Bedeutung des gepflegten Kunstgewerbes in allegorischen und historischen 
Bildnissen darstellen, übernahmen die Maler Jobst, die der Glasmosaiken 
das Atelier A. Neuhausefs in Innsbruck. 
Für die artistische Leitung der neuen Kunstwerkstätte wurde Prof. 
H. v. Riewel gewonnen, die technische dem bewährten Geschäftsführer 
der Innsbrucker Glasmalerei, Herrn Carl Gold, übertragen. 
Unmittelbar nach Neujahr hatte der Director des Etablissements, 
Dr. Jele, die einleitenden Schritte zur Gründung dieser Filiale gemacht; 
schon am i. März nahm Herr Gold für die Gesellschaft vom Hause Besitz 
und im August war Adaptirung und Restaurirung so weit beendet, dass 
das Feuer am Herde der Werkstätte als Zeichen neuen Lebens und neuer 
Thätigkeit angezündet werden konnte. Was von da ab bis zum Jahres- 
schlusse in gesteigertem Grade an Kunstverglasungen des Profanbaues 
geschaffen wurde, ist nicht gering, und bewies, dass wirklich ein Be- 
dürfniss nach einem derartigen Atelier bestand, dem die Muttcranstalt 
speciell zur Weihnachtszeit ausgiebig zu Hilfe kommen musste, aber es 
documentirte zugleich, dass die enormen Kosten der Gründung eines der- 
artigen Unternehmens nur durch entsprechend großartige Arbeitsleistung 
gedeckt werden können, worauf die neugeborne Filiale in keiner Weise 
eingerichtet war. 
Um sich nicht der Gefahr auszusetzen, durch ungerechtfertigt große 
Einrichtungen in Widerspruch mit den Bestellungen zu kommen, wollte 
man, wie einst in der Tiroler Glasmalerei, die Dinge aus kleinen Anfängen 
langsam aber naturgemäß heranwachsen lassen, ohne zu bedenken, dass 
von allem Anfange an ein ansehnliches Capital zu verzinsen war und nur 
durch ansehnliche Arbeit verzinst werden konnte, ohne zu ahnen, dass die 
Aufträge rasch und massenhaft ganz ungesucht sich fanden, ja überstürzten. 
Die Opfer, welche die opferwilligen Gesellschafter dieser Gründung 
gebracht, übersteigen weit ihre gefasste Erwartung und würden das Eine 
Jahr zu einem überaus verlustreichen gestaltet haben. Hätte sich all' das 
voraussehen lassen, so wäre die Filiale der Tiroler Glasmalerei nie ent-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.