MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 201)

Spitzencurses seit einer Reihe von Jahren zur Hebung der einheimischen 
Spitzenindustrie ohne jede Entschädigung für seine Mühewaltung ent- 
wickelte höchst erfolgreiche Thätigkeit ausgesprochen. Auch vom vCentral- 
comite zur Beförderung der Erwerbsthätigkeit der Bewohner des Erz- und 
Riesengebirges in Prag- wurde dem Reg-Rath Storck ein Dankschreiben 
zugeschickt. 
(Oesterr. Museum.) Während der Sommermonate ist im Saal IX ein größerer 
Theil der Textilsammlung, welcher sonst wegen Ranmmangel dem großen Publicum nicht 
zugänglich gemacht werden kann, ausgestellt. Besonders interessiren dürften darunter die 
berühmte, seinerzeit von Canonicus Bock in Aachen erworbene Sammlung mittelalterlicher 
Gewebe. Gleichzeitig ist im Vorlesesaal eine Sammlung gestickter Hoikleider aus der 
Zeit der Kaiserin Maria Theresia iim Besitze der k. k, Hufoper) ausgestellt, vermehrt durch 
etliche Costüme aus der Sammlung des Museums. Beide Ausstellungen wurden Sonntag 
den I4. Mai eröffnet. 
Ferners wurden neu ausgestellt: Spitzenarbeiten von Fräulein v, Hofmann in Pest 
und Fräulein Ch. Wiener; - Filigranschmuck von Frau Clementine v. Sicherer in 
München; - Schlafzimmermöbel von W. Fehlin ger; russische Lederstickerei, Eigenthum 
des Herrn Demuth. 
Für die im Laufe des nachsten Monats im Oesterr. Museum stattfindende Eroifnung 
der Buchdruck-Ausstellung sind bereits von Corporationen, Klöstern etc. eine bedeutende 
Anzahl zum größten Theile höchst interessanter Werke eingelangt, deren Katalogisirung 
vorbereitet wird. Die große Zahl der jüngst von der k. k, Familien-Fideicummiss-Biblio- 
thek zur Verfügung gestellten Bücher macht es nothwendig, nebst dem Zimmer XIV auch 
noch den Sitzungssaal für die Vurbereitungsarbeiten heranzuziehen, weshalb derselbe bis 
zur Beendigung dieser Arbeiten geschlossen bleibt. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen Ides Museums wurden im Monate 
Mai von 7675, die Bibliothek von 1217 Personen besucht. 
(Zweite Wiener MöbelJndustrie-Ausstellung.) Am 6. Mai 
wurde die zweite Wiener Möbelv Industrie-Ausstellung in den Sälen der 
Gartenbaugesellschaft eröffnet. Dieselbe hat wie ihre Vorgängerin den 
Zweck, die Fabrikanten, zumeist die kleineren, mit dem kaufenden Publicum 
in directen Zusammenhang zu bringen und die Zwischenhändler auszu- 
schließen. Veranstaltet von dem Verein der Industriellen für Wohnungse 
einrichtung sucht sie in künstlerischer wie technischer Beziehung Anerken- 
nenswerthes zu liefern, und dieser Versuch ist ihr diesmal noch besser als 
vergangenes Jahr gelungen, indem die Aufnahmsjury, an welcher vom 
Oesterr. Museum Reg.-Rath Bucher und Prof. O. Beyer theilnahmen, 
mit berechtigter Strenge waltete, um Schlechtes und Unsolides jeder Art 
auszuschließen. Besonders anerkennenswerth ist es, dass, wenn auch 
leider noch nicht zum größten Theile, einfachere Möbel, die beschei- 
deneren Mitteln und Bedürfnissen entsprechen. ausgestellt sind, weil hier 
allein der Weg ist, auf dem eine solide Fabrication die schleuderhaft 
gearbeitete und durch Zwischenhändler vertheuerte Marktwaare aus dem 
Felde schlagen kann. Bedauerlich ist, dass bei den Möbeln aus weichem 
Holz noch immer nicht versucht wird, in Art der alten Muster durch 
möglichst einfache Profilirung und durch sogar buntfärbigen Oelfarben- 
anstrich billige, praktische und zugleich gefällige Wohnungseinrichtungen 
herzustellen. In der Vorrede des Kataloges wird des Einflusses des Oesterr. 
Museums anerkennend gedacht. Möge das kaufende Publicum die Bestre- 
bungen iener Industriellen würdigen und unterstützen. 
Die Handelnkammerberiohm vom Jahre 1.880[81, die uns zugekommen sind, 
zeigen den großen literarischen Aufschwung, welche dieselben genommen haben; wir 
heben ganz besonders hervor die Berichte der Handelskammerbezirke von Wien, Prag, 
Pilsen, Innsbruck und Bozen. Im letztgenannten Berichte wird den Kunstgewerben eine 
große Aufmerksamkeit geschenkt. Dr. Angerer behandelt eingehend in ebenso sach- 
kundiger als unabhängiger Denkweise die Marmortechnik im Vintschgau und die Haus- 
industrie im Grödener Thale, in Taufers und in Ampezzo.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.