MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 207)

xo. Die Gründung eines Kunstgewerbem useums in Paris auf 
Kosten der Stadtverwaltung rvon Paris. Wir werden uns mit dem Proiecte 
eines c-Musee municipal d'Etudes d'Art industrieln in Paris seiner Zeit 
ausführlicher beschäftigen. 
Die Reformbestrebungen M. Vachon's stimmen ganz mit jenen überein, 
welche der frühere Minister der schönen Künste in Frankreich, Herr 
Pro ust, bei verschiedenen Gelegenheiten und erst in jüngster Zeit ent- 
wickelt hat, und die alle von der Voraussetzung ausgehen, dass 
Frankreich durch die Kunstbestrebungen des benachbarten Auslandes bedroht 
ist und die Reformen schleunigst in Angriff nehmen muss. Niemand kann 
leugnen, dass in der Organisation der französischen Kunstinstitute 
und Kunstschulen vieles Veraltete vorkommt, das einer Reorganisation und 
Erweiterung bedarf. In der Sache selbst stimmen Vachon und Proust 
ganz überein. Nur ist Proust als ehemaliger Minister und Minister in spe 
in der Ausdrucksweise vorsichtiger und diplomatischer als Herr Vachon, 
dessen Preußenhass manchmal an's Komische streift, der bei jeder Be- 
sprechung von Kunstunternehmungen, welche von der Spree ausgehen, den 
Hannibal ante portas sieht. Die Herren sollten doch erwägen, dass der 
Sieg der deutschen Wal-Yen in dem Kampfe von i87of7i nicht blos den 
deutschen Strategen, sondern auch den unfähigen französischen Generalen 
zugeschrieben werden muss. R v. E. 
Kunstnachrichten aus Innsbruck. 
Am 22. October wurde das neue Gebäude für die zu einer Staatsgewcrbeschule 
erweiterte Modellir- und Zeichenschule in feierlicher Weise eröEnet. Der besonders durch 
die Muniticenz der Sparcassc und die Leistungen der Stadtgemeinde hergestellte Bau re- 
präsentirt sich in dem neuen Stadttheil in vcrtheilhaftester Weise schon durch die vor- 
nehme Behandlung der Fagade, was Verhältniss der drei Stockwerke zu einander, die 
Betonung der constructiven Theile in Marmor u. s, w. betritft. Weniger glücklich ist der 
oberste Fries mit seiner geistesarmen, etwa fünfzehnmaligen Wiederholung einer viel zu 
lebhaft gedrängten Kindergruppe. Für dieses Kunstwerk dürfte wohl kaum Director Dei- 
ninger verantwortlich zu machen sein, von dem die allgemeine Disposition der Faqade 
und die Vertheilung der Räume im Innern des Gebäudes stammt, das für mehrere Fach- 
Werkstätten, Ateliers. Zeichen- und Vottragsale eine im Vergleich zu anderen Anstalten 
beneidenswerth reiche Unterkunft bietet'). So möge denn die Schule im neuen Hause mit 
') Die Disposition der Räume ist folgende: lm Parterre Modellirsaal und zwei 
Säle für die Fnchabtheilung für Holzindustrie. lm l. Stock Directionskanzlei, Conferenz- 
zimmer und Bibliothek; ein Saal für Elementarcurs und geometr. Zeichnen, ein Saal für 
Bau- und kllnslgewerbliches Zeichnen. ein Zeichensaal für Mädchen. lrn ll. Stock ein 
Saal für Freihnndzeichnen, ein Saal mit hohen Fenstern für Decorations- und Glasmalerei, 
zwei Lehrsüle. ln jedem Geschosse ist für entsprechende Ateliers des Lehrpersonales 
vorgesorgt. Im Souterrain ein Modellirsaal für den Abendcurs und ein reservirter Saal 
für die später zu activirende Lehrwerkstätte für Metalltechniken. 
In die Werkmeisterschule wurden in diesem Semester für die bisher eröffneten 
zwei ersten Curse 56 Schüler inscribirt. ferner z! Schülerinnen. Für die gewerbliche 
Fortbildungsschule (Abendcurs) 75 Schüler, für den Sonn- und Feiertagscurs (offener 
Zeichensaal für Meister und Gehilfen) 53, so dass die Summe der Frequentanten der 
lnnsbrucker Schule 205 beträgt; in der unter Leitung der lnnsbrucker Gewerbeschule 
stehenden Fachschule für Holzschnitzerei in Hall sind 19 Schüler (nur Tagesunterricht) 
inscribirt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.