MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 207)

282 
zuheben sind,- ferner Lebkuchenformen aus dem XVll. Jahrhundert, eine Anzahl von 
Seidenstoffen, welche von liturgischen Gewändern der Pfarre Ernstbrunn stammen und 
schließlich Muster alter Seidenstickereien auf Linnenstoff aus Rom. 
Ferner machte Herr Regierungsrath Dr. Alexander Bauer dem Museum ein 
Oberlichtgitter aus Schmiede-Eisen vom Ende des XVll. Jahrhunderts zum Geschenk. Das 
Gitter gehörte ehemals zu dem Hause Nr. ao in der Kärnthnerstraße. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
November von 9583, die Bibliothek von 3o59', die Verlesungeu von 12.61 Per- 
sonen besucht. 
(Ein Büohermarder in der Bibliothek des Museums.) Seit 
langer Zeit war vom Bibliothekspersonale die Wahrnehmung gemacht 
worden, dass aus den bedeutenderen Kunstzeitschriften einzelne Illustra- 
tionen, oft mit dem zugehörigen Texte, gewaltsam herausgerissen oder 
geschnitten wurden, ohne dass es möglich gewesen wäre, den Uebelthäter 
auf frischer That zu ertappen. Jüngst ist dies endlich gelungen, und bei 
der in seiner Wohnung sogleich vorgenommenen Durchsuchung fanden 
sich glücklicher Weise die entwendeten Blätter noch vor, so dass sich 
der Schaden der Bibliothek im Ganzen auf die Kosten für die Restau- 
rirung der verletzten Bände reduciren dürfte. Die weitere Amtshandlung 
gegen den Schuldigen pflegt das k. k. Landesgericht. 
(Das Haus Habsburg und die Kunst.) Mit Genehmigung des 
durchlauchtigsten Protectors unserer Anstalt, Sr. kais. Hoheit Erzherzog 
Rainer, wird Director Hofrath v. Eitel berger aus Anlass des Habsburg- 
Jubiläums am letzten Schultage vor den Weihnachtsferien, 22. December, 
ausschließlich für die Zöglinge der Kunstgewerbeschule einen Vortrag 
über die Kunstbestrebungen des österreichischen Herrscherhauses halten. 
(Gedenktafel für Ferdinand Laufberger.) Der Protector des 
Oesterr. Museums, Se. kais. Hoheit Erzherzog Rainer und das Curatorium 
haben mit Stimmeneinhelligkeit die Zustimmung gegeben, dass die Gedenk- 
tafel, welche über Antrag des Lehrers Hans M ach t der Erinnerung an den _ 
hochverdienten Künstler und Lehrer gewidmet werden soll, im Stiegen- 
hause des Museums angebracht werde. Die Mittel zur Herstellung dieses 
Ehrenzeichens wurden durch eine Subscription erworben, welche Hr. Macht, 
selbst ein Schüler Laufbergefs, unter seinen Collegen im In- und Auslande 
eingeleitet. Reg-Rath Prof. Storck übernahm die Zeichnung des Ent- 
wurfes und so ist an dem baldigen Zustandekommen der Gedenktafel 
nicht mehr zu zweifeln. 
(Fachmännische Berichte über kunatgewerblioha Ausstellungen.) Die 
Direction des Oesterr. Museums hatte in einer Zuschrift an die Wiener Handels- 
u. Gewerbekamuier dieselbe ersucht, die Berichterstattung nber Ausstellungen einer 
besonderen Aufmerksamkeit zu unterziehen. Aus dem in der cWiener Zeitung: am 
9. November veröffentlichten ausführlichen Referate über die Karnmersitzung vom 
14. August entnehmen wir, dass die ll. Section in Uebereinstimmung mit dem Referenten, 
Herrn Kammerrath Kitschelt, folgenden Antrag stellte: ivDie Kammer wolle, um den 
Besuch und das Studium auswärtiger Industrie-Ausstellungen, namentlich mit Rücksicht 
auf die Kuustindustrie, durch hiezu geeignete Fachmänner, insbesondere durch Lehr- 
kräfte der Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums für Kunst 
u. Industrie zu fordern und zu erleichtern, zu diesem Zwecke einen Betrag von 
500 H. in das Kammerbudget, und zwar schon für das Jahr 1883 unter gleichzeitiger 
Einholung der Genehmigung seitens des k. k. Handelsministeriums, einstellen. Die zu 
den Ausstellungen entsendeten Fachkräfte hatten über die gemachten Wahrnehmungen 
Bericht zu erstatten. Ueber die Hohe der einzelnen Reisestipendien sei von Fall zu Fall 
zu entscheiden und auch die entsprechende Honorirung von besonders werthvollen 
Berichten in Aussicht zu steilem. Der Antrag wurde vom Plenum angenommen. 
(Das Atelier für kunstgewerbliche Malteehniken des Wiener 
Hauen-Erwerbvereines.) Mit Anfang October wurde das vom Historien-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.