MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 207)

erschienen waren, musste ein bisher von der Ausstellung nicht occupirter 
Raum, der Gyps-Saal, so gut es ging, für diesen Zweck adaptirt werden. 
Die weiblichen Handarbeiten fanden zum größten Theil in den Zimmern 
des ersten Stockes passende Ausstellungsräume, und die vervielfältigenden 
Künste wurden, um das lnteresse des Beschauers nicht durch die Masse 
zu schwächen, auf verschiedene Säle vertheilt. 
Vergleichen wir das Ergebniss der heurigen Weihnachts-Ausstellung 
mit dem früherer Jahre, so ergibt sich das erfreuliche Resultat, dass die 
Zahl der Aussteller trotz der größeren Rigorosität der Aufnahms-Jury 
sich auf gleicher Höhe erhalten hat. Fast auf allen kunstgewerblichen 
Gebieten und besonders auf dem der Eisenindustrie, der Keramik, der 
Möbelfabrication und der vervielfältigenden Künste ist reges Leben be- 
merkbar, andere haben auch heuer dieselbe Höhe der künstlerischen Tüch- 
tigkeit behauptet, auf welcher wir sie seit Jahren zu sehen gewohnt sind. 
Hervorragendes Interesse beanspruchen auf der beurigen Weihnachts- 
Ausstellung die Gold- und Juwelierarbeiten von Rummel in Prag, die 
Silberfiligrane von Reitsamer in Salzburg, eine prachtvolle Monstranze 
für die Votivkirche von Brix 81 Anders in Wien. 
Fassen wir das Ergebniss der heurigen Weihnachts-Ausstellung 
in Zahlen zusammen, so finden wir unter 223 Ausstellern 15 Gold- 
schmiede und Juweliere, 8 Kunstschlosser, 34 Tischler, 7 Holzbildhauer 
und Holzgalanteriearbeiter, 3 Uhrmacher. ebenso viel Vergolder, lO Buch- 
binder und Ledergalanteriearbeiter, 6 Blumenfabrikanten, 7 Bildhauer und 
Modelleure und 3 Spitzenfabrikanten. Die Bronzeindustrie ist durch 8 Aus- 
steller, die Glasindustrie durch 5, die Keramik durch r8 und die Textil- 
industrie _durch 4 vertreten; 8 Firmen repräsentircn uns die vervielfäl- 
tigenden Künste, der Rest entfällt auf Fachschulen, weibliche Handarbeiten, 
Weißwaaren etc. 
Vzrhg des k. k. Österr. Museums. - 
Druck v 
n Carl Gernldß Soh 
n Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.