MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 212)

l 
zu dem von RaphaePs Vater beibringt, sich aber betreffs des Datums von 
Raphaells Geburt mit wenig Sachkenntniss äussert. Er gibt den 26. März 
als Geburtstag. Genannt muss noch werden Passavant, welcher in der 
ersten deutschen Ausgabejseiner Raphael-Biographie den 28. März, in der 
zweiten französischen, den 6. April angibt. Von Springer, Muntz, Thausing 
Grimm habe ich schon gesprochen und brauche nur beizufügen, dass sich 
Piper im Juli r88t in der "Augsburger Allgemeinen Zeitungu eingehend 
über den Gegenstand verbreitet hat. Piper ist mit seiner gründlichen Un- 
tersuchung zu dem Resultat gelangt, dass RaphaeFs Geburtstag am 6. April 
zu feiern sei. Crowe und Cavalcaselle sprechen sich in dem eben erschie- 
nenen l. Bd. des Life of Raphael nicht bestimmt über die Sache aus. 
Wörmann ist in der Gesch. der Malerei für den 6. April eingetreten. 
Nun zurück zu Giorgio Vasari, dem vornehmsten italienischen Quellen- 
schriftsteller des XVl. Jahrh., auf dessen Unbestimmtheit in der Ausdrucks- 
weise über den Geburtstag RaphaeVs eigentlich der ganze Streit in der An- 
gelegenheit zurückzuführen ist. Vasari nennt kein bestimmtes Datum. Er 
sagt nämlich in seinem Leben RaphaePs nach der allgemeinen Einleitung 
Folgendes: nNacque adunque Rarfaello in Urbino, citta notissima in ltalia, 
l'ann0 mille quatro cento ottanta tre in venerdi santo a ore tre di 
notte...u das heisst: wRaphael also wurde in Urbino einer weitbekannten 
Stadt Italiens, geboren am Charfreitag des Jahres 1483 um die dritte 
Stunde der Nacht. . .1 
Daraus erfahren wir nun zunächst, dass Raphael in Urbino geboren 
sei - was noch Niemand bezweifelt hat - und dann (wenn wir die An- 
gabe des ltalieners in unsere Stundenzählung übersetzen), dass dies 
nach g Uhr Abends geschehen sei, d. i. drei Stunden nach Sonnenuntergang 
oder nach dem Ave-Maria-Läuten. Ferner wird uns als Tag der Charfrei - 
tag von 1483 genannt. Welches Datum ist nun diesem Charfreitag zu 
geben, und - wenn wir uns auf wissenschaftlichem Wege über dieses Datum 
unterrichtet haben - wie hat Vazsari seine Angabe: v-Venerdi santou ge- 
meint? Hat sich Vasari selbst Klarheit verschafft über dieses Datum? 
Die Wissenschaft der Chronologie sagt uns klar und bündig, dass 
der Charfreitag von 1483 auf den 28. März falle. Die bekannte Oster- 
rechnung, von deren Ausführung ich hier absehe, gibt hierüber unbe- 
zweifelbaren Aufschluss; was aber der Aretiner mit seinem nvenerdi santoß 
gemeint habe, wird erst klar, wenn wir in seiner Raphael-Biographie 
gegen den Schluss kommen und dort lesen, dass Raphael, 37 Jahre alt 
an einem Charfreitag gestorben sei, an demselben Tage, an dem er geboren. 
whni il corso della sua vitau heißt es dort, nil giorno medesimo che nac- 
que, che fu il venerdl santo, d' anni trenta selten und wenn wir die gegen 
Ende der Biographie gegebene Grabschrift beachten, die Cardinal Bembo 
vermuthlich bald nach RaphaePs Tod verfasst hat und die sich noch heute 
im Pantheon vor RaphaePs Grab befindet. Dort lesen wir in den letzten 
Zeilen. . . . V A XXXVII integer integros . qua die natus est, eo esse desiit 
28'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.