MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 212)

Nicht für überflüßig halte ich es, mit Piper darauf hinzuweisen, dass 
Bembds Grabschrift im Vergleich zu anderen ähnlichen lnschriften aus 
demselben Zeitalter eine besondere Genauigkeit und Präcision zeigt, dass 
man also mit der keineswegs als Phrase gemeinten Wendung: v-V A 
XXXVII integer, integrosu. nEr lebte als ganzer Mensch 37 volle 
Jahren nicht willkürlich umspringen dürfe, sondern dass man gezwungen 
sei, der Stelle jenen Sinn unterzulegen, der thatsächlich in den Worten 
liegt, ohne weitere Deutelei. Hier muss also vom 6. April 1520 um 
37 volle Jahre, nicht mehr und nicht weniger, zurückgezahlt werden, 
wenn man auf dasjenige Geburtsdatum kommen will, das Bembo in der 
Grabschrift gemeint hat. Bei dieser höchst einfachen Rechnung gelangt 
man aber einzig und allein auf den 6. April. 
Man hat wiederholt den Ausweg versucht, der Stelle den Sinn unter. 
zuschieben, als hätte Bembo Kirchenjahre gemeint. Ein solches d. i. ein 
Jahr aber, das von Ostern zu Ostern zählt, ist das gerade Gegentheil 
eines nannus integeru. Wenn also Bembo schreibt vannos . . . . . integrosn. 
so hat er gewiss nicht solche gemeint, die einmal kurz, einmal lang sind, 
sondern einzig und allein Kalenderjahre. Wer aber nach diesen rechnet, 
kommt auf den 6. April. 
Eine Variante in der Angabe von RaphaeYs Sterbetag muss hier 
noch erwähnt werden, weil sie, wie das der Sinn der Grabschrift mit sich 
bringt, auch eine Variante des Geburtsdatums vorstellt. Ich meine die 
Leseart in der Grabschrift: VII. Idus Apriles, das ist also der 7. April. Die- 
jenigen, welche die Inschrift nach dem Steine selbst copirt haben, geben 
unzweideutig und übereinstimmend: VIII. Id. Ap. den 6. April. So 
finden wir es bei Fabretti, Fea und Forcella. So steht es auch in der 
ersten Ausgabe der "Vitew des Vasari vom Jahre 1550 und in der zweiten 
von 1568. In späteren Vasari-Ausgaben, also in der von Bottari (1759) 
in der Ilorentinischen (1771) in der von della Valle (1792), endlich in der 
Schorn-Förstefschen Uebersetzung lesen wir dagegen: VII. Idus 7. April. 
Ausgemerzt ist der Fehler erst wieder in den neuen Vasari-Ausgaben, 
hoffentlich, um sich nie wieder einzuschleichen. 
Ich fasse {nun das bisher Gesagte zusammen: "Die Osterrechnung 
welche uns einerseits lehrt, dass der Charfreitag von 14.83 auf den 28. März 
fällt, andererseits, dass der 6. April 1520 ein Charfreitag war, die Angabe 
des zuverlässigen Cardinals Bembo, welche mit Bestimmtheit dahin geht, 
dass Raphael nicht mehr und nicht weniger als 37 Jahre gelebt habe, 
endlich die Flüchtigkeit VasarPs, eines pragmatisch ja novellistisch vor- 
gehenden Biographen. Wenn ich das Überblicke, so kann ich nicht um- 
hin, das bei Vasari in unbewusster Umschreibung, nirgends 
aber ausdrücklich gegebene Geburtsdatum des 28. März für 
nnrichtigzu halten und dafür den 6. April als das wahr- 
scheinlichste IÜUZUSICIICILM
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.