MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 214)

D. Ein Preis von ß. 25, 
für die Composition eines Leuchters mit Feuerzeug. 
Bei sämmtlichen vorstehenden Preisaufgaben ist die Anwendung figuraler Motive 
erwünscht. 
II. Für Zeichnungen zur Ausführung in Eisen. 
E. I. Preis H. 90, Il. Preis H. 50, 
(letzterer gewidmet von den Herren Albert Milde und Ludwig Wilhelm, k. lt. Hof- 
und Kunstschlosser in Wien), für die Composition eines Stiegengeländers aus Schmiede- 
eisen für eine hufeisenförmige Stiege nebst Anfangssäule. 
F. Edmund Graf Zichy-Schülerpreise. 
Vier Preise ä 25 B. in Silber für Entwürfe von praktischen Gebrauchsgegenständen, 
geeignet zur Ausführung in Bronze. 
G. Aus der Johann Graf v. Waldsteinschen Stiftung. 
I. Preis H. 170. II. Preis r". 80, 
für das Modell einer Standuhr mit iiguralem Schmuck, im Style der italienischen Spat- 
renaissance, Hohe nicht unter 30 Centim. 
Allgemeine Bedingungen für die Bewerbung um vorstehende Preise. 
I. Die Bewerber müssen ihren Wohnsitz in den im Reichsrathe vertretenen König- 
reichen und Ländern haben. 
2. Die prnmiirten Zeichnungen gehen in das freie Eigenthum der Gesellschaft über. 
Die Modelle hingegen bleiben auch bei Zuerkennung eines Preises Eigenthum des Bewerbers. 
3. Die Entwürfe und Modelle sollen zur Ausführung in dem im Programme be- 
zeichneten Materiale geeignet sein, ohne aber unverhältnissmäßige Kosten zu verursachen. 
4. Die Zeichnungen sind in natürlicher Große anzufertigen. 
S. Die Modelle können in Wachs, Gyps oder Holz hergestellt sein. 
6. Die Cnncurrenzarbeiten sind mit einem Motto versehen. nebst einem die gleiChe 
Bezeichnung tragenden gesiegelten Couvert, welches den Namen und die Adresse des 
Verfertigers enthält, bis längstens 30. October t883 an die Gesellschaft, I., Stubenring 
Oesterr. Museum, einzusenden. 
7. Die Mitglieder der Jury sind von der Preisbewerbung ausgeschlossen. 
8. Die Preisvertheilung erfolgt nach Beurlheilung durch die Jury in der nächst- 
folgenden General-Versammlung, in welcher auch sämmtliche eingesendeten Zeichnungen 
ausgestellt werden. 
Concurs-Ausschreibung. 
An der Zeichen- und Modellirschule in lnnsbruck - vom I. Jänner 1884 -Staats- 
gewerbeschuleu - gelangt vom Studienjahre r883[84 an eine Lehrstelle für die Bau- 
fächer zur Besetzung. 
Mit dieser Stelle ist ein Gehalt jährlicher Eintausend zweihundert (1200) Gulden, 
die Activiiätszulage der IX. Rangsclasse jährlicher zweihundertfünfzi (250) Gulden und 
der Anspruch auf fünf Quinquennalzulagen jährlicher zweihundert 200) Gulden. sowie 
auf die Pensionsfähigkeit verbunden. Bei der Anstellung kann eine hervorragende bau- 
gewcrbliche Praxis bis zu fünf Jahren als Dienstzeit angerechnet werden. 
Bei Verleihung dieser Stelle werden nur solche Bewerber berücksichtigt, 
welche Architekten sind und eine längere ununterbrochene, möglichst selbständige 
baugewerbliche Praxis nachzuweisen in der Lage sind. 
Die bezüglichen Bewerbungsgesuche sind an das Unterrichts-Ministerium stilisirt, 
mit den Studienzeugnissen und sonstigen Dncumenten über praktische Verwendung etc., 
ferner dem Curriculum vitae belegt, binnen sechs Wochen vom Tage der Verlautbarung 
dieser Concurs-Ausschreibung bei der Leitung der Zeichen- und Modellirs chule in lnns- 
bruck, vorschriftsmäßig gestempelt, einzubringen. 
Innsbruck, am 6. Juni 1883. 
Selbsnelhg du k. k. Oesterr. Muleums Gir Kunst und Industrie. 
Blmhrlrucktlcl von cm 61mm. Sohn In Wim.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.