MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 214)

Malereien auf Seide und Papier. 
Die meisten dieser Bilder sind auf Seide gemalt und zum Aufhängen 
in Tempeln oder in Wohnungen selbst. Unter den 13 Rollen Kakomeno 
(Aufhänge-Bilder) sind solche von berühmten Malern aus alter und neuer Zeit. 
Interessant ist die Sammlung von circa 28, unter Nr. 4.6 auf Carton 
aufgezogenen Bildern, von den besten japanischen Künstlern zusammen- 
gestellt. 
Irden- und Porzellan-Sachen. 
Bei allen Völkern waren Töpferarbeiten die Wiege der bildenden 
Kunst, welche sich um so schneller und vollkommener ausbildete, je vor- 
züglicher und brauchbarer sich die Erd- und Thonarten bewährten, welche 
sie in ihren Wohnsitzen vorfanden. Die Töpfer auf dem japanischen Ar- 
chipel sind übrigens um ein Jahrtausend den Metallgießern vorangeschritten 
und hatten bereits das an Thonarten reiche vulcanische Gebiet, Landseen 
und Flußbette ausgebeutet, als mit dem Buddhadienste eingewanderte 
Mönche und Laien sie mit der auf Japan so häufig vorkommenden Por- 
zellanerde (das steierische Caolin) bekannt machten. Die Pietät für alte 
Sachen, die Urenkelin des alten Kamidienstes, nicht die nach Alterthümern 
forschende Neugierde, die Tochter neuerer Zeit, hält Thongeschirre in 
Ehren und der Mikado speist gegenwärtig noch, in Nachfolge seiner 
vergötterten Altvordern, auf einfachem lrdengeschirr. Der berühmte 
Heerkönig Taikosama gab, als seine Güter und Schätze für die Beloh- 
nungen seiner Generale erschöpft waren, uralte, unansehnliche Trink- und 
Essgeschirre an seine Treuen und Tapferen und versah solche mit einem 
Diplome; diese Geschirre sind jetzt nicht mit Gold zu bezahlen. 
'4 . Satsuma, Rluchergefßß, sehr kostbar, Gold und weiß. 
4 . Sntsumn. Räuchergefaß, Gold und Blumen, sehr kostbar. 
49. Vase mit Deckel, alt (Kioto), sehr kostbar. 
50. Vase, Fayence. mit Figuren (Bauko). 
5x. Satsume. Theetasse aus Fayence. 
52. Parßimgefaß mit Frauenfiguren. 
53. Eine Tasse (Kioto), alt. 
S4. Eine Tasse mit rothen und blauen Zeichnungen. 
55. Krug (Seidji). 
S6. Rüuchergefiß mit Götze (Seidji). 
57. v mit Figur. 
58. v roth mit blau. 
Seidenstraße und Costüme. 
Die Classe der Vornehmeren und wohlhabenden kleiden sich in 
Japan zu allen Jahreszeiten in Seide. Die kostbaren Stotfe werden haupt- 
sächlich zu Kioto und Jokio angefertigt und zu Hofkleidungen, Priester- 
ornaten, zu Costlirnen bei Volksfesten und Schauspielen verwendet. Die 
verschiedensten künstlichen Gewebe in mehreren Hunderten von Mustern 
aus älterer und neuer Zeit bieten einen ebenso reichhaltigen als in seiner 
Zusammenstellung der Farben und Zeichnung neuen Stoff zur Nachahmung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.