MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 214)

nang, QlHHU, KJCWCTUCH, BEISLIICUCU UHU Welulßllen UrClCn, Selt langer 315 
einem Jahrtausend geordnet und in ihren Grundformen unverändert geblie- 
ben; die Mode, wie sie bei uns mit despotischer Willkür herrscht, kennt 
man in Japan nicht; sie beschränkt sich nur auf kaum merkliche Abän- 
derungen des Kopfputzes und der Kleiderstoffe und das nur bei Frauen. 
Jahreszeit, öffentliche und Familienfeste üben dagegen einen großen Ein- 
Huss auf die Kleidung aus, ingleichen das Alter. 
Der Aufputz steigt mit den zunehmenden Jahren der Kinder und 
sinkt mit den steigenden Jahren des Altersmamentlich bei derwohlhabenden 
mittleren Volksclasse steht diese Stufe der Kleidungstracht auf dem Boden 
des alten Herkommens und der Sitten. Der Reichlhum an kostbaren Seiden- 
zeugen, Farben- und Musterwechsel gibt den Trachten eine unendliche 
Verschiedenheit. 
Die Stickerei der Damenkleider hat einen eigenthümlicben Charakter. 
Sie bildet nicht, wie bei uns, sich wiederholende Muster, Blumenbouquete 
u. dgl. Die Stickerei des Damenkleides bildet ein Ganzes, ein in Gold, 
Silber und Seide verfertigtes Gemälde; oft Landschaften mit malerischen 
Ansichten, Felsenpartien mit Wasserfällen, blühende Bäume mit schön- 
gefiederten Vögeln belebt: die hehren, allgemein beliebten Kraniche um- 
schweben gleichsam den Leib, Fächerenten schwimmen an den Füßen. 
Der Bewunderer der Damenkleidung hat sich nicht mit dem Ge- 
sammteindruck zu begnügen; es Endet sich daran Stoff zu besonderen 
Studien. Die Männertrachten sind, wie überall, einfacher, aber bei der 
Classe der Kuge (die Tracht am Hofe des Mikado) äußerst reich an" 
Stoffen und bei der Classe der Bulte (des Ritterstandes), glänzend an 
kostbaren Rüstungen. 
59. Seidenkleid für Frauen am Hole des Kaisers; rother Grund mit Golddruck und 
weißen gesticltlen Blumen-Medaillons; Handarbeit zus dem XVll. Jahrhundert. 
60. Seidenes Pracbtgetvand in verschiedenen Farben, mit weißer Blurnenstickerei, bei 
Tempelfesten verwendet; XVl. Jahrh. 
6:. Seidenkleid, Hofkleidung für Frauen, grün mit goldenen Zeichnungen, Blumen und 
Kranichen gestickt und mit rothem Crepe gefüttert; XVlII. Jahrh. 
62. Seidenkleid für Frauen (Sommerkleid), grau mit Blumen und Schwalben gestickt 
und mit rother Seide gefüttert; neuere Arbeit. 
63. Kleid (Ueberwurf) der Hohenpriester der Mouto-Secte, rothe Seide mit dem Wappen 
des Kaisers in Gold; XVlII. Jahrh. , 
64. Hofkleidung (Ueberkleid) aus durchsichtigem Seidenstoß mit Blumen in Gold und 
bunter Seide gestickt; XVlll. Jahrh. 
65. Altardecke aus durchsichtigem Stoff mit eingewebten Blumen; XVllI. Jahrh. 
66. 67. Watfentöclte (über der Rüstung getragen) mit in Seide gestickten und einge- 
wirkten Figuren und Ornamenten, roth und blau gefüttert und mit Wappen verziert; 
XVll. und XVlll. Jahrh. 
68. Frauengurtel in verschiedenfarbiger schwerer Seide mit eingewirkten Ornamenten 
und Figuren; XVll., XVlII. und XlX. Jahrh. 
69. Sammlung von verschiedenen Seidenstolfrnustern, welche sowohl zu Priesterornaten 
und Hofkleidungen als auch zu Festgewandern verwendet wurden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.