MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 215)

Zeugniss seines edlen, liebenswürdigen, neidlosen Charakters. 
Wenn manchmal, wenn auch nur selten, trübe Erlebnisse wie 
dunkle Wolken über seine Seele zogen, so war es die Gleichgil- 
tigkeit, mit der er gerade von jener Seite behandelt wurde, die 
am meisten Ursache gehabt hätte, ihn zu großen Aufgaben der 
Kunst zu berufen. Er sprach darüber wenig und nur in ganz 
vertrauten Kreisen. Von seiner Vaterstadt, auf die er mit patrio- 
tischern Stolze hinblickte, hat er nicht Einen Kunstauftrag erhalten; 
der Gemeinderath Wiens kann nicht auf Ein Bauwerk hinweisen, 
von dem er sagen könnte: zu diesem Werke haben wir unsern 
Ehrenbürger Heinrich Ferstel berufen. Die Erzdiöcese hat dem 
Erbauer der Votivkirche nicht Einen Auftrag zu einem Kirchenbau 
in Niederösterreich gegeben. Hatte er doch ein volles Verständniss 
für die Bedeutung der Kunst in der Kirche. Die Gedenkschrift zur 
Regulirung Wiens, die er im Auftrage des Architektenvereines ver- 
fasst hat, liegt unbeachtet in den Acten jenes Baudepartements, 
dessen Reform das dringendste Bedürfniss für die Architektur 
Oesterreichs ist. Er wäre der berufenste Bauminister des öster- 
reichischen Reiches gewesen, wenn eine solche Stelle geschaffen 
worden wäre. Als die Akademie der bildenden Künste in die 
Lage kam, für Hansen einen Stellvertreter zu nominiren, wurde 
einmüthig Ferstel genannt. Ich habe diese Bemerkungen nur 
angedeutet, um einige Stellen in dem Briefe Ferstel's um Etwas 
dem Verständnisse näher zu rücken. 
Das einzige Ministerium, welches ihn zu einer großen Lehr- 
und Bauthätigkeit berufen hat, war das Ministerium für Unter- 
richt. Es übergab ihm eine für unsere Verhältnisse glänzend dotirte 
Professur für Architektur an der technischen Hochschule Wiens, 
legte schon früher den Bau des Oesterr. Museums, später jenen 
der Universität in seine Hände, und würde zweifellos auch den 
Bau jener Institute, welche zur Vervollständigung der Univer- 
sität noch nothwendig sind, ihn haben ausführen lassen. Ferstel 
gedenkt selbst in dem erwähnten Briefe seines Antheiles an der 
Creirung jenes Styles, welcher in der Vulgärsprache der Architekten 
beim Palast- und Wohnhausbau der vWlEDBT Stylu genannt wird, 
der von Ferstel aber als dieWiederaufnahme der Bauformen 
der italienischen Renaissance in unsere Profanbauten be- 
zeichnet wird. Der Bau des Administrationsgebäudes des österr. 
Lloyd in Triest, die Paläste des Erzherzogs Ludwig Victor, Wert- 
heims, Hollitschers u. s. f., die Kunstformen seines Projectes für 
den Parlamentsbau in Berlin entspringen dem Gedankenkreise von
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.