MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 217)

Literaturbericht. 
Prof. H. Herdtle: Ostasiatische Bronzegefäße und -Geräthe in Umrissen. 
Wien, Alfred Hölder, k. k. Universitätsbuchhändler, 1883. Fol. 
Anschließend an die frühere Publication des Oesterr. Museums nUtnrisse antiker 
Thongefaßeu hat Architekt Professor H. Herdtle soeben in genanntem Verlage m05!- 
asiatische Bronzegefaße und Geräthe in Umrissen-t herausgegeben. Das Werk 
umfasst a8 Blatter und eine kurze Einleitung, in welcher H. Herdtle sich über die 
Veranlassung und den Zweck des Werkes ausspricht. Der Reihenfolge der Gefaße ist die 
Classification Sempers zu Grunde gelegt. Der größte Theil der Gefäße ist aus dem Besitze 
des kunstsinnigen Grafen Edmund Ziehy, und war auf der historischen Bronze-Ausstellung 
des Museums exponirt. 
Die Gegenstände sind in geometrischer Proiection mit den nöthigen Schnitten, 
Seitenansichten und Grundrissen dargestellt und so weit es geht in natürlicher Große 
wiedergegeben. ' 
Das Werk ist nicht nur für Gewerbe- und Kunstschulen, sondern auch für alle 
Industriellen und Kunsthandwerker, welche sich der Gefaßbildnerei, sei es in Thon, Por- 
zellan, Glas oder Metall widmen, von größtem Belang, da ein Werk ähnlicher Art nicht 
existirt. 
Prof. Herdtle hat sich durch die Herausgabe dieses Werkes ein besonderes Ver- 
dienst um Schule und Industrie erworben. Die Aufnahmen sind unter Leitung Herdtle's 
von den Schülern der Kunstgewerbeschule des Oesterr. Museums gezeichnet und auto- 
graphirt. Das Werk ist Sr. Durchlaucht dem regierenden Fürsten Johann von und zu 
Liechtenstein gewidmet. E. 
Dr. A. Milchhöfer: Die Anfänge der Kunst in Griechenland, Studien. 
Leipzig, F. A. Brockhaus. 
Die frühesten bildkunstlerischen Ueberlieferungen griechischer Cultur einmal voll- 
ständig zusammen zu stellen und nach allen Seiten zu beleuchten, um daraus neue 
Schlüsse für die ältesten Zustande dieses merkwürdigsten Volkes zu gewinnen, wurde 
hier zum ersten Male für ein ausgedehnteres Gebiet versucht, und wie schon der ver- 
rnuthen konnte, der die früheren Arbeiten dieses Forschers kennt, ist das Resultat er- 
freulich und die gewonnenen Folgerungen werden sich in vielen Punkten aufrecht erhalten 
lassen. Die Untersuchungen beginnen rnit einer Besprechung der Mykenischen Funde 
und behandeln dann hauptsächlich im Anschlusse an die altesten Gemmen die anderen 
Fnndstatten Griechenlands, wobei besonders Kreta als ein Centralpunkt alter Religions- 
und Kunstvorstellungen hervortritt. Die -Das homerische Zeitalters und uBildIiche Tra- 
ditionu überschriebenen Capitel sind nicht weniger wichtig für Mythengeschichte als 
für Kunstgeschichte. Eine Darstellung der ältesten Kunst Italiens schließt die frucht- 
bare Untersuchung nh. W. 
Rad e, M.: Königliches historisches Museum zu Dresden. Auswahl von 
Ornamenten zu praktischem Gebrauch. Dresden, Römmler 8c Jonas, 
1883. Fol. 
Die Schütze des königl. historischen Museums haben in ihrer Gesammtheit bereits 
eine umfassende Herausgabe erfahren, gleichwohl ist die vorliegende neue Publieation 
durchaus nicht überßussig; im Gegentheil. von unserem Standpunkte aus, im Interesse 
des Lehrmateriales für unsere Fachschulen begrüßen wir dieselbe mit lebhaftester Befrie- 
digung und ungetheilter Anerkennung. Der Herausgeber, selbst Professor an der Dresdener 
Kunstgewerbeschule, wusste was noth thut, und bringt von den herrlichen Pracht- 
rüstungen, Gehängen u. s. w. des historischen Museums Aufnahmen, zumeist in Original- 
große, an welchen die intime Durchbildung des Details, die geniale Handhabung ,der 
Technik, der Reiz der nicht zu schablonenhafter Glatte sondern zu individuellem Leben 
durchgebildeten Einzelheiten des Ornamentes in kaum zu übertretfender Klarheit zur 
Erscheinung kommt. Es sind eben Rommler 8: Jonas, welche die Lichtdrucke nach den 
Kunstschopfungen Augsburger und italienischer Walfenschmiede und Goldsticker lieferten. 
Zunächst dürfte sich dieses neue Werk als geradezu unentbehrlicher Lehrapparat für 
Goldschmiede- und Ciselierschulen herausstellen, aber auch allen anderen ist hier eine 
reiche Quelle der Belehrung geboten, sie alle können lernen von dem bewundernswerthen 
Stilgefühl der alten Meister, von den feinen Unterschieden der italienischen und der 
deutschen Weise, von der wohlverstandenen Aenderung des Ornamentes, je nachdem es 
für getriebene Arbeit, Aetzung oder Stickerei, für Holz, Bein oder Metall zur Anwendung 
38'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.