MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 218)

533 
künstlerischer Bedeutung. Die Folge war, dass trotz allen commer- 
ciellen Geschickes, mit welchem die Schweiz noch heute deren Vertrieb 
in Scene zu setzen weiß, das Publicum sich von diesen Erzeugnissen 
abwandte, die Schulen aber bis auf jene in Brienz eingegangen sind. 
Gegenwärtig besteht daselbst ein Actieninstitut, welches das Ziel verfolgt, 
Möbel mit reich geschnitzten Ornamenten zu fabriciren, ein Unternehmen, 
das mit Rücksicht auf den bedeutenden Aufschwung, den die Schweizer 
Möbelindustrie in den letzten Jahren genommen, Aussicht auf Erfolg zu 
haben scheint. Was die Ausstellung an Holzschnitzereien Gutes bietet, 
das sind jene wenigen figuralen Arbeiten, die nicht in Verbindung mit 
irgend einem Geräthe, sondern um ihrer selbst willen angefertigt worden 
sind. Ebenso anerkennenswerth sind einige Sessel und eine Credenz, 
erstere im Gescbmacke der deutschen Renaissance, aber mit leichterem, 
zierlicherem Schnitzwerke, als es im 16. u. 17. Jahrhunderte bei Stühlen 
üblich war. Bei den meisten anderen Arbeiten hat der Naturalismus zu 
den absurdesten Dingen geführt. Da ist z. B. ein Baum in natürlicher 
Größe mit Aesten und Zweigen, auf dessen Spitze ein Papagei sitzt, der 
von einem unten stehenden Hunde angebellt wird, und das Ganze bildet? 
- einen Kleiderstock. Nicht weit davon hängt zum nämlichen Zwecke. 
ein lebensgroßer Elephantenkopf. In ähnlicher, wenn auch minder dra- 
stischer Weise geht es fort durch die ganze Abtheilung, so dass es wahr- 
haft wohl thut, diesen Raum zu verlassen. Man gelangt aus demselben 
in die Abtheilung für Möbel. 
Die Schweizer Möbelindustrie, einst ein blühendes Gewerbe, hat im 
18. Jahrhundert fast ganz aufgehört und musste in unseren Tagen 
völlig neu begründet werden. Die großen Erfolge Deutschlands und 
namentlich Württembergs auf diesem Gebiete und das Streben, dem 
Massenimport von billigen und schlechten Möbeln aus Berlin und ele- 
ganten Wohnungseinrichtungen aus Paris entgegenzuarbeiten, haben 
diese Industrie angeregt. Die zu Stande gekommenen Arbeiten sind 
denn auch höchst anerkennenswerth, und steht dieser Industrie, soweit 
es sich um den heimatlichen Markt handelt, gewiss eine schöne Zu- 
kunft bevor. Obenan stehen die Städte Zürich und Basel, ihnen folgen 
Luzern und Bern. - Was einzelne Tischler mehr oder weniger selb- 
ständig geleistet, ist allerdings oft mangelhaft und verfehlt, dagegen 
hat ein Vorgehen, das sich auch für unsere Ausstellungen empfehlen 
würde, zu meist sehr gelungenen Resultaten geführt, das ist das Arrange- 
ment von Collectivausstellnngen, wobei man vollständig eingerichtete 
Innenräume im Auge hatte. Die verschiedensten Industriellen überließen 
sich der Leitung eines Architekten, Museum-Directors oder eines sonst 
erfahrenen Mannes, und es entstanden auf diese Weise Interieurs von 
einfachster bis zu reichster Ausstattung, an welchen nicht allein die Mit- 
betheiligten, sondern auch das Publicum und namentlich die Möbelfabri- 
kanten im Allgemeinen viel zu lernen haben. So finden wir eine Anzahl
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.