MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 219)

für 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am l. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jlhr H. 4.- 
Redncteur Eduard Olunolnrx. Expedition von C. Gerold] Sohn. 
Man abonnirl im Museum, bei Gerold ä Camp" durch die Postlnstalten, sowie durch 
alle Buch- und Kunsthnndlungen. 
   
N11 219, V WIEN, 1. Dncnnnnn 1883. XVIII, Jahrg, 
 
Inhalt: Zur Geschichte der Museums-Bibliothek. Von Ed. Chmelarz. - Die Handfzrügkeitsschule tTnr 
Knaben am Neubau. Von R. v. E. - Kunlog der Theodor GraPschen Funde in Aegypten. 
Von Dr. J. Karlbaoek. (SchlussJ - Vorluungen im Oenerr. Museum. - Litnraturbericht. - 
Kleinere Mittheilungen. 
Zur Geschichte der Museums-Bibliothek. 
Zugleich Vorwort zu der neuen Ausgabe des Bibliothekskntaloges. 
Fast fünfzehn Jahre liegen zwischen dem von dem Amtsvorgänger 
des Gefertigten, Custos Franz Schestag, besorgten und dem neuen. 
soeben: zur Ausgabe gelangenden Kataloge der Museums-Biblio- 
thek, wahrlich ein genügend langer Zeitraum. um einen Rückblick 
auf die Entwicklung derselben gerechtfertigt erscheinen zu lassen. Aller- 
dings bedeutet ein Decennium in dem Leben einer Bibliothek im Ver- 
gleich mit dem raschen Pulsgang anderer Institute dem Anscheine 
nach etwa so viel wie nichts, und dies mag auch im Allgemeinen zu- 
treffen bei Bibliotheken von altem Bestande, in directetn Anschlusse an 
gleichaltrige Bildungsanstalten, Universitäten u. dgL, an welchen der 
Bücherschatz wohl den ruhenden Punkt im Getriebe der politischen und 
wissenschaftlichen Parteischwankungen repräsentirt. Anders ist jedoch die 
Sachlage bei der Bibliothek eines im Wachsen begrißeneu Institutes, wie 
es das Museum ist, welches im rechten Zeitpunkte begründet und von 
richtigen Principien geleitet, eine kunstgewerbliche Reformbewegung in 
den weitesten Kreisen inaugurirte und im Laufe der zwanzig Jahre 
seines Bestandes einen sich stets mehrenden Einiiuss in dieser Richtung 
zu erringen wusste. 
Die unbestreitbaren, auch allseitig anerkannten Erfolge des Oesterr. 
Museums und seiner Kunstgewerbeschule sind zum größten Theile 
der consequenten Verfolgung einmal als richtig erkannter Grundsätze 
IX. Bd. 1383. 41
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.