MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 219)

564 
Brustlatz hängt ein Leinwandstück herab, das, so unansehnlich es 
auch erscheinen mag, doch unser grösstes Erstaunen verdient: es 
liefert uns nämlich die älteste Probe eines Zeugdruckes mittelst 
Ornamentenmodels! 
449. Bestandtheile einer zerfallenen phrygischen Mütze, s. Nr. 446. 
450. Desgleichen, wie früher. 
451-453. Rothwollene spitzenartige Werke, mit welchen die Kleiderstoffe 
belegt waren. 
454.. Ueberrest eines Wollenflechtswerkes. Halsschrnuck? 
455. Feines weisses Netzwerk. 
II. Der Papyrusfund von El-Faijüm. 
V.-X Jahrhundert n. Chr, 
456-467. Zerknitterte, gewickelte und zu harten Knäueln geballte Papyrus 
in dem Zustand, wie sie unter dem Schutt aufgefunden wurden. Sie 
sind zum Theil mit Woll- oder Bastfäden uxnwunden. Die Ent- 
wicklung, resp. Glättung dieser Urkunden geschieht über heissen 
Wasserdämpfeni 
4.68. Geöffnete arabische Urkunde mit griechischem Text und arabischem 
Bleisiegel. 8. Jahrh. 
469. Geschlossener Brief mit koptischer Adresse und arabischen: Bleisiegel. 
9. Jahrh. 
470. Geschlossener arabischer Brief und Bleisiegel. 9. Jahrh. 
471. Arabische Kopfsteuerquittung vorn Jahre 8x2 n. Chr. für den christ- 
lichen Bäcker Abbaktre aus el-Faijürn. Das angehängte Bleisiege 
gehört dem arabischen Steuerverwalter. Um einen Begriff von dem 
Kanzleistil jener Zeit zu geben, folgt hier die wörtliche deutsche 
Uebersetzung der Urkunde: 
Im Namen Gottes des Allbarmherzigenl 
Dies ist die Quittirungs-Urkunde von Jllnus ibn "Abd-ar-rahmän dem Steuer- 
verwalter des Emifs 'Abbäd ibn Muhammed (Gott möge ihn am Leben erhnltenl) 
für die Steuer des Bezirkes el-Faijüm, dessen außerordentlichen Steuern und 
dessen slmmtlichen Verwaltungsdistricten. 
Abbakire, der Bäcker, von den Bewohnern von Abba Batrah aus der Stadt 
el-Faijüm. Derselbe ist männlich reif, weiss (von Hautfarbe). mit Adlernase 
mit langen Augenwimpern, kahl an den Schlafen, mit schlichten: Hnupthaar, 
beleibt. 
Fürwahr, ich habe von Dir empfangen den Tribut Deines Kopfes, einen 
halben Dinar für die Steuer des Jahres einhundertfnniundneunzig. 
Wer immer Dir begegnen sollte von den Trihuteinnehmern des Emir's - 
Gott erhalte ihn am Leben! -' und meinen Tribureinnehmern und Gehilfen, 
der möge Dir nicht anders als mit Gutem entgegenkommen, so Gott will!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.