MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 222)

Schließung des Orientes bestimmend gewesen sein mögen. Hat es sich 
doch bei den methodischen und systematischen Ausstellungen, welche der 
geistvolle französische Künstler F. Gaillard (in der französischen Abtheilung) 
und die k. k. österreichische Nationalbank (Entwickelung des Banknoten- 
druckes) veranstalteten, gezeigt, welch" großen Raum eine methodische 
und historische Darstellung von Kunsttechniken beansprucht, wenn sie 
den Anforderungen der Fachmänner genügen soll. 
Gleichwohl war die Ausstellung schon so umfassend, dass vieles von 
dem, was angemeldet und angenommen wurde, wegen Mangel an Raum 
nicht ausgestellt werden konnte und dass es nicht wenige kunstgebildete 
Besucher gegeben hat, welchen die Muße fehlte, die Ausstellung in allen 
ihren Theilen zu durchwandern und alle dort vorhandenen Kunstobjecte 
eingehend zu besichtigen. 
Wenn, wie nicht zu zweifeln ist, diese Ausstellung sich wiederholen 
und eine systematische und dauernde Form erhalten wird, dürfte sich 
von selbst die Nothwendigkeit ergeben, dasjenige, was wir diesmal als 
Lücke empfanden und vermissten, in späterer Zeit zur Anschauung zu 
bringen. 
Auch derjenige, der wie der Schreiber dieser Zeilen sich über diese 
Ausstellung ausspricht, muss im Voraus erklären, dass es ihm auch nicht 
um eine eingehende Berichterstattung zu thun ist und dass bei der Fülle 
des gebotenen Materials sein Bericht in mehr als Einer Beziehung unvoll- 
ständig sein muss. Nur einige Punkte sollen etwas ausführlich erörtert 
werden, welche von allgemein kunsthistorischem lnteresse sind. 
Aus Anlass dieser Ausstellung wurden die Ausdrücke graphische 
Künste, vervielfältigende,reproducirende, zeichnendeKünste- 
häufig als gleichwerthig gebraucht. Dies aber ist nicht der Fall. Vor 
Allem muss festgehalten werden, dass mechano-technische Kunstfertig- 
keiten, bei welchen in der Praxis eine Kunstbildung und Kunstfertigkeit 
im Zeichnen blos vorausgesetzt und wünschenswerth ist, nicht als in das Ge- 
biet der Kunst gehörig angesehen werden können. Sie sind Hilfsmittel, 
Hilfsapparat e, aber nicht Künste. Es ist ein charakteristisches Zeichen 
unseres Jahrhunderts, dass es als ein vorwiegend industrielles, den mecha- 
nischen Wissenschaften dienstbares bezeichnet werden muss, und dass 
daher auch die graphischen Künste durch jene zahlreichen, geistvollen 
Erfindungen der Mechanotechniker beeinHusst werden, welche neue Ma- 
schinen und neue chemische Reproductionstechniken erfinden, dadurch 
die Vervielfältigung erleichtern und der modernen Gesellschaft entgegen- 
kommen, indem sie diese neuen Teckniken für wissenschaftliche und künst- 
lerische Zwecke verwenden. 
Wenn man jetzt häufig von Graphik, graphischer Kunst so ganz im 
Allgemeinen spricht, und damit auch jene mechano-technischen und che- 
mischen Hilfsapparate, welche der Vervielfältigung dienen, mit ersterem 
Ausdrucke bezeichnet, um sich verständlich zu machen, so kann man
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.