MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 222)

reichischen und krainischen Pfahlbauten neben dem überwiegenden Gebrauche von Stein- 
geräthen auch schon Gerathe aus Metall, u. zw. aus Kupfer, oder doch Anzeichen, welche 
auf den Gebrauch des letzteren schließen lassen. In gleicher Weise fand Schliemann in 
den untersten Schichten von Troja neben vielen Steingerathen auch Gegenstände aus 
Kupfer. ln Begleitung der letzteren treffen wir an allen diesen Orten eine durchaus 
eigenthümliche Keramik, die insbesondere durch die charakteristische Art der Ornamen- 
tirung - vertiefte und mit weißer Masse ausgefüllte geometrische Figuren auf dunklem 
Grunde - gekennzeichnet ist. Die gleichen Thongefaßc Enden sich nun auch in Gesell- 
schaft von Kupfergegenständen in den Gräbern von Alambra auf Cypern. Das Kupfer 
erweist sich somit als dasjenige Metall, welches die Bewohner Europe's, also muthmaß- 
lich die Arier, zuerst für ihre Zwecke verarbeitet haben. Dies ergibt sich nicht blos 
durch die Vergesellschaftung mit den Steingeräthen, sondern auch dadurch, dass die 
kupfernen Werkzeuge noch durchaus die Formen der Steinwerkzeuge beibehalten, dass 
sie nicht überarbeitet (ciselirt) und nicht ornamentirt sind, wodurch sich die überwie- 
gende Mehrzahl der erst später nachfolgenden Bronzeobjecte unterscheidet. Die Bewohner 
Europa's zur Zeit der oberbsterreichischen Pfahlhauten verstanden aber auch schon die 
Kunst, das Kupfer zu verarbeiten, ja sogar es in seinen Erzen in den Bergen aufzu- 
suchen und auszuschmelzen. Der Redner belegt seine Ausführungen durch entsprechende 
Fundstücke und spricht die Hoffnung aus, dass man endlich aufhören werde, unsere 
vorchristlichen Vorfahren Barbaren zu nennen. 
Die Referate über die anderen im Museum gehaltenen Vortrage werden noch 
nachgetragen werden. 
 
, KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Personalnaehrichten) Der Innsbrucker Gewerbeverein hat den 
Director des Museums, Hofrath v. Eitel berger, zum Ehrenmitglied 
ernannt. - Se. Exc. der Herr Minister für Cultus und Unterricht hat den 
Architekten Leopold Theyer, der vor Jahren als Docent an der Kunst- 
gewerbeschule des Museums thätig war, zum Director der in Bozen zu 
activirenden Fachschule für Holzbearbeitung ernannt. 
(Oesterr. Museum.) Die bedeutende Vermehrung, welche die Col- 
lection von Bijouterien in den letzten Jahren erfahren hat, machte eine neue 
Anordnung derselben nothwendig, deren Durchführung vor wenigen Tagen 
beendet wurde. Die jetzige Eintheilung beginnt mit dem antiken Schmucke 
und dessen Nachbildungen, woran sich die Collection deutscher Eijoute- 
rien anschließt; es folgen dann die reichhaltigen Sammlungen italienischer 
und slavischer Schmuckgegenstände, welche besonders in Bezug auf na- 
tionale Arbeiten einen hohen Grad von Vollständigkeit erreichen und 
schließt die Abtheilung vEuropaa- mit den modernen Erzeugnissen ver- 
schiedener Länder auf diesem Gebiete. Sodann folgen Aegypten, die 
Türkei, Syrien, China, Japan etc. etc., eine große Sammlung indischen 
Volksschmuckes bildet den Schluss. 
- Die letzte Weihnachts-Ausstellung 1883184 währte 44 Tage (vom 
6. December bis rg. Januar) und wurde von 43.i3g Personen besticht", 
jene vom Jahre i882]83 währte 42 Tage und waren 46.885 Besucher 
vom Tourniquet verzeichnet worden. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
Februar von io 8i3, die Bibliothek von 265g, die Vorlesungen von ix3o Personen 
besucht. - 
Die Statuten des Wiener Kunstgewerbevereines wurden von 
der hohen k. k. Statthalterei mit Erlass vom i. Februar 1884, Z. 5205, 
genehmigt. 
(Auszeichnung) Se. kaiserl. Hoheit Erzherzog Rainer hat in 
seiner Eigenschaft als Curator des Museums dem Chemiker und Photo- 
graphen Leopold Bude in Graz für seine gediegenen Leistungen auf
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.