MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 225)

Papyrus Erzherzog Rainer. 
, II. 
Die Sichtung und Ordnung des zehnsprachigen Urkundenschatzes 
im k. k. Oesterr. Museum, über welche wir vor einiger Zeit berichteten, 
hat wieder neue und wichtige Ergebnisse zu Tage gefördert. Wir theilen 
dieselben in den nachfolgenden Zeilen kurz mit. Ein vierfaches Sprach- 
und Schriftgebiet repräsentiren die hieroglyphischen, hieratischen, 
demotisch en und k optischen Papyrus, deren Bearbeitung Dr. J. Krall 
übernommen. Etwa 20 Stücke gehören der vorchristlichen Zeit an, dar- 
unter ein bald 3000 Jahre alter hieratischer Brief, ein funeräres Tableau 
mit der wohlerhaltenen Darstellung des verstorbenen Amasis und hiero- 
glyphischen Legenden, und ein demotischer Papyrus mathematischen Inhalts. 
Weit zahlreicher sind die koptischen Stücke _ an 1000 - größtentheils 
Briefe und Rechtsurkunden aus der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends 
unserer Zeitrechnung. Alle koptischen Dialekte - der mittelägyptische, 
sahidische und boheirische - sind in der Sammlung vertreten. Wissen- 
schaftlich sind von großer Wichtigkeit mehrere Stücke auf Papyrus der 
bisher nur in spärlichen Fragmenten vorhandenen Bibelübersetzung in 
mittelägyptischer Mundart, dann ein Pergamentblatt aus einer alten Octav- 
ausgabe des Buches Ruth in sahidischer Mundart, endlich eine Reihe 
wohlerhaltener Contracte, welche ein formales und sprachliches Analogon 
in den demotischen Urkunden der Ptolemäerzeit finden und werthvolle 
Beiträge liefern zu der die Fachmänner lebhaft beschäftigenden Frage nach 
der Einwirkung des römischen Rechtes auf das ägyptische. 
Bei der weiteren Durchforschung der griechischen Papyrus durch 
Dr. K. Wessely wurden neuerdings bedeutende Funde von litera- 
' rischen Schriftstücken gemacht. Ein besonderes Interesse erregen die 
eine noch unbekannte polemische Rede gegen Isokrates (4. Jahrhundert 
v. Chr.) enthaltenden Reste einer Papyrusrolle; es ist dies ein Denkmal 
schönster alexandrinischer Kalligraphie auf Papyrus. Von der im ersten 
Berichte erwähnten Handschrift des Thukydides fand sich ein neues 
Stück aus dem VIII. Buche, gleichfalls mit Scholien und bemerkens- 
werthen Lesarten. Auch von einer Homer-Handschrift (XI. Buch der 
Ilias) und einer Paraphrase desselben Dichters (zum IV. Buche der Ilias) 
fanden sich Ueberreste, wenn auch von einem geringeren Umfange. Als 
eine ganz neue Entdeckung können die Bruchstücke einer ästhetischen 
Abhandlung auf einem aus dem z. Jahrhundert n. Chr. stammenden 
Papyrus angesehen werden, ebenso eine ganz im Style des Aristoteles 
gehaltene philosophische Dissertation. Noch wären zu erwähnen die Frag- 
mente von Trimetern eines Dramatikers, von patristischen Werken (wie 
Kyrillos), dann eine Metanoia, diese sogar aus dem Anfange des 
 
Fortsequvig auf der Beilage.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.