MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 225)

Beilage zu Nr. 225 
der 
„Mittheilungen des k. k. Oesterreieh. Museums." 
4.. Jahrhunderts - wohl eines der ältesten, wenn nicht das älteste christ- 
liche Schriftdenkmal! Eine Aufzählung der hochwichtigen Stücke auf 
Papyrus und Pergament aus dem Alten und Neuen Testamente (4. bis 
6. Jahrhundert), darunter Genesis, Jesaias, Psalmen und Evangelien, von 
welchen letzteren eines griechisch mit gegenüberstehender koptischer Ueber- 
Setzung, würde uns zu weit führen. 
Unter der großen Zahl officieller und privater Urkunden ragen 
besonders hervor die datirten aus dem 2. und 3. Jahrhundert n. Chr., 
durch welche eine Menge der wichtigsten Thatsachen auf historischem 
und archäologischem Gebiete festgestellt werden, so die Datirung nach 
Priesterjahren und Doppeldatirungen nach macedonischen und ägyptischen 
Monaten. Die erzherzogliche Sammlung bietet aber auch in vielen vor- 
züglich erhaltenen Exemplaren eine fast ununterbrochene Reihe von 
"Urkunden der römischen und byzantinischen Kaiser, unter denen 
besonders vertreten sind: Traian, Antoninus, Pius, L. Verus, Marc Aurel, 
Septimins Severus, Geta, Caracalla, Severus Alexander (und dessen Mitkaiser 
Antoninus und Gemahlin Severa), Maximus, dessen Gegner Gordian, Decius, 
Valerianus, Gallienus, Numerian, Diocletian, Maximiau, Galerius, Con- 
stantius, Constantin d. Grosse, Justinian, Theodosius und so fort bis 
Heraclius. 
Die Zahl der lateinischen Papyrus aus dem 4. und 5. Jahrhundert 
n. Chr. ist nunmehr auf zehn gestiegen, worunter auch vollständig 
erhaltene Prachtstüke, so eines von 30:23 Centimeter und eines von 
40: 29 Centimeter, dessen andere grössere Hälfte aber noch zu entrollen 
ist. Diesen schliessen sich die von Prof. Karabacek bearbeiteten Urkunden 
des iranischen und semitischen Sprachenkreises an. Von den ersteren sind 
die aus den Jahren 615-618 n. Chr., der sasanidisch-persischen Occupation 
Aegyptens, stammenden persischen (Pehlewi) Schriftstücke auf die 
Zahl von 300 gestiegen. Sie sind auf Papyrus, Pergament und Thierhäuten 
oder Leder geschrieben: unter den letzteren befindet sich ein Exemplar 
von 29 : 20 Centimeter und ein anderes von 16: 17 Centimeter zu 10 Zeilen, 
das bisher einzig vollständig erhaltene Stück, welches den Schlüssel zur 
Entzifferung der schwierigen Pehlewi-Schrift bieten wird. Unter den 
arabischen Papyrus, von denen Prof. Karabacek bereits über 1000 Stück 
entziffert hat, haben sich neuerdings 25 Urkunden gefunden, die noch 
mit dem Originalsiegel aus Blei verschlossen waren. Ihre Reihe beginnt 
mit einem ehrwürdigen Fragment vorn Jahre 59 der Hidschra, das also 
noch aus einer Zeit stammt, in der viele Jünger des Propheten Muhamed 
X. Bd. r884. r 1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.