MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 230)

geben, war nicht seine Sache. Dahin aber muss die Malerei in der 
Zukunft steuern, dass sie das geistig Gesunde und auch inhaltlich Be- 
deutende zum Zielpunkte ihrer Bestrebungen macht. 
x 
Im Nachlasse Makarfs befinden sich folgende Arbeiten: 
Der iFrühlingu 
Ein Porträt der Gattin Makarfs. 
Eine Decken-Decoration und mehrere Blumeustllcke in der Wohnung des Künstlers. 
Einige Porträßtudien. 
Der Decorarions-Entwurf zu einem Renaissance-Palast. 
Entwurf zu einer gothischen Capelle. 
Die Skizze für eine Salou-Decoration für das Jagdschloss der Kaiserin im Thier- 
gurten zu Lainz. 
n Lunettenbilder für das kunsthistorische Hofmuseum (Skizzen). 
Eine historische Landschaft, und 
ein Cyclus von Skizzen zu dem -Ring der Nibelungen-i. 
Diese Arbeiten würden schon einen Grundstock für eine große 
Makart-Ausstellung bilden; könnte ihnen noch angereiht werden, was im 
Privatbesitze ist, z. B. die prachtvollen Porträts Edmund Zichy's, der 
Baronin Duchatel, ferner die Werke, die sich im Besitze einheimischer 
und auswärtiger Kunstfreunde befinden, so würde dies vielleicht die 
glänzendste und würdigste Vorbereitung zu dem Denkmals sein, welches 
man dem Künstler in Wien zu setzen beabsichtigt. 
Handel und Industrie von Berlin im Jahre 1883. 
(Nach dem Berichte über die Wirksamkeit des Aeltesten-Collegiums vom Mai 1883 
bis Mai 1884. Berlin 1834,. x85 S. Fol.) 
Die Berichte des Aeltesten-Collegiums genießen ein wohlverdientes 
Ansehen. Sie sind unabhängig von Regierungs- oder parlamentarischen 
Einflüssen von selbständigen Männern erstattet, welche fachmännisch 
gebildet sind. Auch benutzt dieser Bericht die Quartalsberichte des 
"Deutschen Handelsarchivesu, die amtlichen Einfuhr- und Ausfuhrtabellen 
und die Handelskammerberichte. Diesmal sind jene Abtheilungen von 
großer Bedeutung, welche sich auf internationale Interessen, auf den Ex- 
port und die Colonisationsfrage beziehen. 
In der Einleitung betont der Bericht den wohlthätigen Einfluss, 
welchen die Friedenslage auf die wirthschaftliche Thätigkeit Deutschlands 
im Jahre 1883 ausgeübt hat: "Die Aussichten auf Erhaltung und Befestigung 
des europäischen Friedens gewannen an Zuversicht, seitdem man im April 
1883 ein näheres Einverständniss zwischen Deutschland, Oesterreich und 
Italien als Thatsache annehmen konnte, und die panslavistischen Regungen 
in Russland ihren Einfluss auf die dortige Regierung mehr und mehr
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.