MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 231)

Galerie bestimmten Räume ungenügend; die Bilder konnten daselbst nicht 
zur Geltung kommen „ während die im Rudolfinum jetzt geschaffenen 
Räume die Gewähr bieten, die Meisterwerke der älteren Malerei, speciell 
auch die Bilder der älteren böhmischen Malerschule, in entsprechender 
Weise aufstellen zu können. Es ist gewiss ein außerordentlicher Gewinn 
für Prag und für die dort lebenden Künstler, Kunstfreunde und Kunst- 
handwerker, dass endlich einmal eine öHentliche Galerie von alten Bildern 
vorhanden ist, an welchen sich das Auge bilden und entwickeln kann. 
Denn jede Kunstbildung hängt mit der Kunstanschauung innig zusammen. 
Auch den Kunstgewerben wird die Galerie von großem Nutzen sein. Es 
ist ein ganz falscher Grundsatz, wenn man meint, das Kunstgewerbe und 
die große Kunst seien zwei vollständig getrennte Kunstgebiete; es sind 
vielmehr zwei Brüder einer und derselben Familie. Was die Kunst fördert, 
fördert auch das Kunstgewerbe. Und deshalb ist es auch sehr löblich 
und sehr gut, dass das Kunstgewerbe-Museum ebenfalls im Rudol- 
iinum eine Stätte gefunden hat und mit der Gemäldegalerie sich in einem 
Hause befindet. Ich bedaure nur, dass die Räume, welche dem Kunst- 
gewerbe-Museum zugewiesen wurden, viel zu klein sind für die kunst- 
gewerblichen Bedürfnisse der Bevölkerung Prag's und auch zu klein für 
die Zwecke des Museums als solchem. Da nun aber dieser Umstand 
einmal vorhanden ist, bleibt nichts Anderes übrig, als den vorhandenen 
Raum so zweckmäßig als möglich auszunutzen. 
Das Kunstgewerbe-Museum verfügt im Hochparterre gegenwärtig 
über einen großen Saal mit von Osten einfallendem Seitenlichte, über 
zwei Zimmer mit zwei Vorräumen rechts vom Vestibule und über einen 
sich in demselben Geschosse längs der Ost-, Nord- und Westfront 
erstreckenden Arkadengang. Der große Saal dürfte in der Größe beiläufig 
dem keramischen Saale im Oesterr. Museum gleichkommen. Ein geschickter 
Vorstand wird bei zweckmäßiger Anordnung im Stande sein, Manches 
darin unterzubringen, doch ist das von Osten kommende Licht für eine 
Reihe von Gegenständen, namentlich für Glas, keineswegs günstig. Der 
große Hof ist nur für die Aufstellung von plastischen Objecten geeignet, 
und können dazu mit Vortheil die Stirnseiten der Pfeiler verwendet 
werden. Was ich aber für vollständig ungenügend halte, das sind die 
Räume, welche für den Custos und die Unterbringung der Bibliothek 
bestimmt sind. Denn der Dienst wird außerordentlich erschwert dadurch, 
dass der Custos die ganze Westfront des Gebäudes durchschreiten muss, 
um in den großen Saal zu gelangen. Die Freunde des Kunstgewerbes 
müssen jetzt ihre besondere Aufmerksamkeit auf die Errichtung einer 
Fachbibliothek und die Erwerbung einer Ornamentstich- 
sammlung richten, um Vorbilder zu erlangen, welche als das geistige 
Arsenal eines jeden kunstgewerblichen Museums angesehen werden müssen. 
Ein entsprechender Raum, wo nach den Vorbildern gezeichnet werden 
kann, muss unter allen Umständen bei einem Kunstgewerbe-Museum vor-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.