MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 231)

handen sein, und sollte dafür gesorgt werden, dass dieser Raum auch 
Abends bei Beleuchtung der Benützung zugänglich ist. Die Bemühungen 
müssten weiters auch darauf gerichtet sein, dass der Zeichensaal und der 
Bibliotheksraum unmittelbar an die Sammlungen angrenzen. 
Von besonderer Wichtigkeit ist die Wahl einer geeigneten Persön- 
lichkeit zur Leitung des Bureau und für die Stelle eines Custos, dessen 
Aufgabe es sein wird, nicht blos für die Erwerbung einer Ornamentstich- 
sammlung, einer Vorbildersamrnlung und von Büchern die entsprechenden 
Vorschläge zu machen, sondern auch das System der Sammlungen zu 
entwerfen und demgemäß auch die Bibliothek und die Vorbildersammlung 
zu leiten. An dem Oesterr. Museum hat es sich sehr nützlich erwiesen, 
dass gleich von Anfang an die Bibliothek mit der Vorbilder- und Ornament- 
stichsammlung auf die gleiche Basis mit dem Systeme der Samm- 
lungen gestellt wurde. Für den künftigen Vorstand der Sammlungen 
und der Bibliothek muss gleich vom Anfange an eine Handbibliothek 
zur Verfügung stehen, um sich orientiren und nachschlagen zu können. 
Ohne eine solche Handbibliothek ist es schwer, auch nur die ersten 
Schritte für die Erwerbung von Werken zu thun. 
Wie bekannt, befinden sich in Prag sowohl im öffentlichen als im 
Privatbesitze so viele ausgezeichnete Werke der Kunst und der Kunst- 
industrie, dass es bei einiger Rührigkeit und Intelligenz nicht schwer 
fallen kann, durch leihweise Aufstellung derselben in den zur Ver- 
fügung stehenden Räumen eine Collection mustergiltiger Objecte dem 
Publicum zur Anschauung zu bringen, wodurch den Kunstindustriellen 
Prag's gewiss ein großer Nutzen erwachsen würde. Es wird auch geplant, 
die feierliche Eröffnung des Museums, welche im Jänner stattfinden 
dürfte, mit einer kleinen Ausstellung zu verbinden; die Vorbedingung 
hiezu ist aber die Anstellung eines fachmännisch gebildeten Custos. 
Wie ich mit Vergnügen höre, sollen im Kunstgewerbe-Museum auch 
Vorträge beabsichtigt werden. Dieselben werden zweierlei Bedürfnissen 
Rechnung tragen, und zwar: 
1. dem kunstgebildeten Publicum Prag's und 
z. speciell dem Gewerbetreibenden gegenüber. 
Es ist wohl zweifellos, dass sich im Rudolfinum ein geeigneter Raum 
finden dürfte, in welchem diese Vorträge stattfinden können, und dass 
sich Fachleute bestimmen lassen, derlei Vorträge zu halten. lch muss 
bei diesen Bemerkungen auf die Erfahrungen hinweisen, welche im 
Oesterr. Museum gemacht worden sind; denn was nützt es einem Hand- 
werker, wenn man denselben für die Zwecke des Kunstgewerbes heran- 
gebildet hat, wenn nicht zugleich das vornehmere und reichere, das 
kaufende Publicum sich für die Sache interessirt und die Bestrebungen 
des Museums sympathisch unterstützt. 
Fortsequng auf der Beilage.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.