MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 231)

ihren größeren Silbergegenständen mit einer Collection von Schmuck in 
feinster Art zu erscheinen. Diesmal sind es nur die ersteren Gegen- 
stände, welche einen großen Tisch bedecken, Schalen, Vasen, Candelaber 
und Trinkgefäße, deren Art zu wohlbekannt ist, um sie zu beschreiben. 
Neben ihnen glänzt ein großer silberner Schild in getriebener Arbeit. 
Minder reich als die Metalle, minder reich auch als das Glas sind 
die Porzellane und Fayencen vertreten. Für erstere ist Knoll erschienen 
mit einem rothen und einem blauen Tafelservice und einigen hübschen 
Aufsätzen und Lampen; das Theegeräth mit imitirten Rohrhen keln hätten 
wir gern vermisst. Wahliss dagegen, der Vertreter der Fayencen, stellt 
uns eine Collection höchst eifectvollen Geschirres vor Augen, Flaschen, 
Krüge und Kannen in den phantastischen, zuweilen auch missgestalteteri 
Formen des Orients und des südlichen Ungarn mit ihren reichen, oft nur 
zu reichen Farben. Es ist bemerkenswerth, wie dieses missachtete nationale 
Thongeschirr hier zu einem großen modernen Industrie-Artikel geworden 
ist. So gibt es noch viele gute und verkannte Motive, die nur der rechten 
Hände zu ihrer Wiederbelebung harren. 
Bleiben wir einstweilen noch im großen Saale und sehen uns die 
Gegenstände in den Pultkästen der Fensternischen an. Da haben wir 
außer K. Lustig, dessen wir bereits gedacht haben, die Buchbinder- und 
Lederarbeiten und die Druckereien. Ein Tableau äußerst sauber aus- 
geführter und zierlichst ornamentirter Muster in verschiedenem Typen- 
satze, zum Theile in Buntdruck, ist von Jasp er ausgestellt, eine größere 
Anzahl Prachtwerke, darunter die mustergiltige Leistung der Denkschrift 
der Votivkirche, von der literarisch-artistischen Anstalt von R. von YVa l d- 
heim. Neben ihnen erscheint der Bucheinband, vertreten durch die drei 
Firmen von Günther, Kritz und Scheibe, in völlig anderer Gestalt, 
als wir ihn noch vor wenigen Jahren zu sehen gewohnt waren. Da sind 
jetzt die echten Bibliothekbände in Halbfranz, schön und solid, sauber 
und bequem, ein Vergnügen gleicher Weise für das Auge und die Hand; 
da sind die Lederbände mit Goldpressung nach der Weise des 16. und 
17. Jahrhunderts, der echte Lederstyl. In ihrem Anblicke wird der Bücher- 
freund gern die überladenen Album- und Diplomdecken vermissen, welche 
sonst auf den Ausstellungen glänzten. 
Wie sehr auch die berühmte "Ledergalanterien Wienis heute eine 
andere geworden ist, zeigt die erninente Ausstellung von Paul Pollak, 
v eine sachlich wie künstlerisch umfassende Collection vom kleinsten Notiz- 
büchlein bis zur kunstvollsten Cassette und zum geschnittenen oder ge- 
pressten Lederstuhle. Und welcher Reichthum der technischen Ornamen- 
tationsweisen, verbunden mit sorgfältigster Ausführung! Hier ist voll- 
ständiger Umschwung, wenn wir uns der Zeiten erinnern, da Holz Leder 
und Leder Eisen und Eisen Rohr und Holz vorstellen musste und Cigarren- 
taschen und Geldtaschen und Notizbücher rauhe Felle angezogen erhielten.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.