MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 233)

Milmailnnuen das k. Llleslßrreich. Museums 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am x. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr (1.4.- 
: Redacteur Jouf Fnlnalles. Expedition von C. Gerald": Sohn. 
Man abonnirt im Museum, bei Gernld 8: Camp, durch die Poltnnstalten, sowin durch 
alle Buch- und Kunsthandlungen. 
WIEN, I FEBRUAR 1885. XX, Jahrg, 
  
Inhalt: Programm einer hmonschen Ausstellung von Wand- und Plafond-Decoralinnen im Ocstcrr. 
Museum :885. - Ueber das Verhältnis: der Architekrur zur Kunstindustrie. Von Jos. Folnesics. 
(Schluss. - Die aocinle Stellung der Architekten. Von R. v. Eitelherger. - lurnken-Wehcsluhl. 
- Donnerstags-Vorlesungen im Museum. - [Oeinere Mittheilungen. 
 
P r o g r a m m 
einer historischen Ausstellung von Wand- und Plafond-Decorationen 
im Oesterr. Museum 1885. 
Die Ausstellung soll ein umfassendes und lehrreiches Bild ergeben, 
wie in den verschiedenen Zeiten und in den verschiedenen Kunststylen 
Wände und Plafonds verziert worden sind. 
Mit dem alten Aegypten beginnend und mit dem Anfange des neun- 
zehnten Jahrhunderts endigend, bringt sie daher in chronologischer Reihen- 
folge die folgenden Epochen und Stylarten zur Darstellung: 
. Aegypten (mit Assyrien); 
die griechisch-römische Wand-Decoration; 
die altchristliche und byzantinische Decoration; 
orientalische (rnuhamedanische) Decoration, von Spanien bislndien; 
Decoration des Mittelalters im Occident"; 
italienische Frührenaissance; 
italienische Hochrenaissance; 
die Renaissance in Deutschland und anderen Ländern; 
die Barock- und Rococozeil; 
der Stil Louis XVI. und Empire. 
Die Gegenstände, welche die Ausstellung bilden, bestehen nur in 
Abbildungen, seien es Zeichnungen, Aquarelle, Stiche, Photographien, 
und zwar: 
i. aus Einzelblättern, welche, thunlichst unter Glas und Rahmen, 
die Wände erfüllen; 
X. Bd. 1885. 
Es swv 9211-???" 
34
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.