MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1886 / 4)

verdanken wir auch die Kenntniß des Namens des Verfertigers unseres 
Kästchens, der seine Marke P. DENIZOT auf die dem Auge entzogene 
Bodenwand des Kastens eingebrannt hatte. Unsere Kunde vnn diesem 
Meister beschränkt sich allerdings nur auf einige archivalische Notizen, 
die Champeaux zusammengestellt hat. Nach den Meisterlisten ist Pierre 
Denizot bereits am I. August 174.0 Meister geworden. Damals mag er 
wohl nicht anders als in der Art der Meissoniefschen Vorlagen gearbeitet 
haben; unser Kästchen zeigt dagegen, wie wir sahen, einen sehr verän- 
derten Styl, was sich immerhin durch eine längere Lebensdauer des 
Mannes erklären lässt. Paul Mantz bringt hiefür ein lehrreiches Beispiel 
in seinem Aufsatze über die Möbel des 18. Jahrhunderts (Revue des arts 
decoratifs, lV., 358). Paul Garnier, der 1742 in den Listen der Meister 
erscheint, arbeitet nachweislich noch 1773, und in der That trugen alle 
von ihm bekannten Werke den ausgeprägten Styl Louis XVI. zur Schau. 
Erst in der jüngsten Zeit stieß man bei Gelegenheit der vente Beurnon- 
ville auf einen von Garnier signirten Schreibtisch, der völlig im Styl 
Pompadour gehalten war. Eine ähnliche Stylwandlung mag auch Denizot 
durchgemacht haben. So sehen wir Delafosse in seinen Vorlagen-Stichen 
dem schwankenden Geschmacke der Uebergangszeit Rechnung tragen, 
indem er neben einem canape dans le goüt antique nicht verabsäumt, 
dem Kunsttischler auch das Muster eines canape dans le goüt pictoresque 
vor Augen zu führen. Denizotis Marke wurde nach Champeaux bisher 
nur noch auf zwei Stücken gefunden. Das eine, das sich in der von Mr. 
Jones dem Kensington Museum legirten Collection befindet, beschreibt 
Champeaux fblgendermaßen: Une petite commode a deux tiroirs et a 
pieds eleves, receuverte d'une marqueterie en losange et orneeaux 
angles de guirlandes en cuivre cisele. Eine gewisse Aehnlichheit mit 
unserem Kästchen springt in die Augen: die Guirlanden an den Kanten 
und die Verzierung in Marqueterie, deren (namentlich bei Riesener be- 
liebte) Rautenmusterung übrigens auf noch vorgeschrittenere Zeit hin- 
weist. Das zweite Stück, von dem Champeaux Kunde hat, wäre ein auf 
der vente Hamilton erschienener Secretär, worüber leider keine Be- 
schreibung vorliegt. Diese zwei Notizen lassen sich aber noch in anderer 
Weise verwerthen. Wenn man sich erinnert, dass die seit längerer Zeit 
in englischem Privatbesitze befindlichen französischen Möbel aus dem 
18. Jahrhundert fast ausschließlich in Folge der Versteigerung des Amen- 
blements der königlichen Schlösser in den Revolutionsjahren außer 
Landes gekommen sind, liegt die Annahme nahe, dass auch jene zwei er- 
wähnten Stücke einst Bestandtheile des königlichen Mobiliars gewesen 
seien, somit Pierre Denizot zu den vom königlichen Hofe beschäftigten 
Ebenisten gehört haben mlisse. 
(Schluss folgt.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.