MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1886 / 4)

Die Schmuckausstellung im Nordböhmischen 
Gewerbemuseum. 
Von H. Hacker. 
Die vom Curatorium des Nordböhmischen Gewerbemuseums in Rei- 
chenberg am Schlusse des Vorjahres in den Räumen dieses Institutes veran- 
staltete Schmuckausstellung hat, wie nicht anders zu erwarten, von Seite 
des Publicurns berechtigtes Interesse und wohlverdienten Beifall gefunden. 
Die Ausstellung war in geschmackvoller und sachkundiger Weise arrangirt 
und begann mit der Vorführung antiker Schmuckobjecte aus der römischen 
Zeit, bestehend aus Goldringen, Armreifen, Bronzespangen und Spiralen. An 
diese Collection reihten sich werthvolle Katakombenfunde aus der christ- 
lichen Zeit; hierauf folgten in großer Anzahl und Mannigfaltigkeit Schmuck- 
sachen asiatischer Herkunft. Eingeleitet wurde diese reiche Sammlung 
durch den arabischenVolksschmuck, bestehend aus Ohrringen, Armbändern, 
Ketten, meist aus Gold verfertigt, schweren, reich verzierten Silber- 
gehängen rnit Münzen und Pendeloques, reizvollen Silberiiligranarbeiten 
und Schließhaken mit Münzen und Steinen. Auf die Kunsterzeugnisse 
Arabiens folgten die nicht minder phantasiereichen, höchst decorativen 
Objecte aus dem Goldlande Indien. Sehr wirkungsvolle Arbeiten dieser 
Abtheilung bildeten die aus Stahl hergestellten ciselirten, durch feine Or- 
namentirung ausgezeichneten Kunstgegenstände, die Cassetten, Falzbeine 
und Tassen aus Sealkote und die den höchsten Luxus, die größte Pracht 
entfaltenden Goldfiligranservice aus Darfur. - ln Bezug auf Farbe und 
üppige Formengebung aber wurden diese Objecte indischer Kunstfertigkeit 
durch den chinesischen Volksschmuck noch überboten. Hier bestrickten 
das Auge zunächst die bizarren, mit aufgelegten blauen und violetten 
Vogelfedern phantastisch verzierten Haarnadeln und Stirnbänder und 
die in vorzüglicher Technik hergestellten Silberfiligranarbeiten. Nicht 
minder Beifall fanden die japanischen Haarnadeln, eine Schmuckschachtel, 
Bronze mit Gold und Silber tauschirt und eine Broche, japanischer Drache 
in Gold gefasst. Diese Objecte beschlossen die farbenprächtige Collection 
ostasiatischer Kunst, und wurden im Anschlüsse hieran schöne norwegische 
Schmucksachen zur Anschauung gebracht, Mantel- und Hemdenschließen, 
Anhänger mit Silberfiligran, Miederspangen mit tellerförmigen Anhängseln 
u. s. w. Die meiste Anziehungskraft von all' den exponirten Schmuck- 
sachen besaßen aber die Arbeiten der Renaissance. Durch vorzügliche 
Gegenstände deutscher, sowie italienischer Kunst fesselte diese Abtheilung 
jeden Besucher. Neben schönen AgraHen, Kreuzen und einer pracht- 
vollen Schmuckcassette, reich mit Perlen, Email und Edelsteinen besetzt, 
im Style des XVII. Jahrhunderts, lenkten die Objecte des k. k. Oesterr. 
Museums die Aufmerksamkeit auf sich. Das Schönste von den modernen 
Kunstobjecten im Charakter der Renaissance war eine graciöse Schmuck- 
schale aus Lapis lazuli mit aus Silber getriebenen Figuren. - Das XVllI.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.