MAK

Inhaltsverzeichnis: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 2)

Herzogin von Berry, früher Eigenthum des Königs von Neapel, jetzt des 
Erzherzngs Rainer, auf; ferner ein Service aus Meißener Porzellan mit 
Bildern sächsischer Schlösser, der Papierkorb Napoleon's (aus dem Besitze 
des Erzherzogs Carl Ludwig); ein Dreifuß mit einem Becken aus Gold 
und Silber, das Geschenk Mailands an Napoleon aus Anlass der Geburt 
des Königs von Rom; das Schautischchen. das Napoleon der Kaiserin 
Maria Louise geschenkt, das als Plattenbild ein farbenprächtiges Aquarell 
von lsabey, die nTaufe des Königs von Rom", aufweist; Napoleon's Bureau 
(Eigenthum des Grafen Palffy) und die acht goldenen Marschallstäbe 
Wellingtons Hierauf besichtigte der Kaiser das Arbeitszimmer Kaiser 
Franz I., das von Prof. Beyer mit größter Genauigkeit zusammengestellt 
worden ist, und sprach sich dann über das sorgfältige Arrangement 
lobend aus. Im Saale VI, wo die Hofwagen aufgestellt sind, machte der 
Oberststallmeister Prinz Rudolph Liechtenstein den Monarchen auf den 
napoleonischen Krönungswagen aufmerksam. 
Im ersten Stock übernahm Custos Ritter die Führung. Se. Majestät 
besichtigte hier zunächst die im ersten Cabinete des Saales IX ausgestellten 
Zeichnungen und Kupferstiche, Hoffeste, feierliche Einzüge und Schlachten 
darstellend. Sodann begab sich der Kaiser zu den drei biographischen 
Interieurs. Im ersten, dem Feldmarschall Fürsten Karl v. Schwarzenberg 
gewidmeten, wo Fürst Adolf Joseph zu Schwarzenberg anwesend war, 
interessirte den Monarchen besonders das lebensgroße Bildniss des Feld- 
marschalls von Gerard aus dem Jahre 1814, Uniform, Degen und Mar- 
schallsstab des Fürsten aus der Schlacht bei Leipzig, des Feldmarschalls 
Orden und die Allerhöchsten Handbillets, die weiland Kaiser Franz an ihn 
nach der Schlacht bei Leipzig gerichtet. Im anstoßenden Metternich- 
Interieur, wo Fürst Paul v. Metternich zugegen war. erregten die be- 
sondere Aufmerksamkeit Sr. Majestät das Porträt des Staatskanzlers von 
Lawrence (aus Schloss Königswart), das Bildnis: des Herzogs von Wellington 
von Lucas, der Schreibtisch des Fürsten Cl. Metternich sowie der große 
Tafelaufsatz, letzterer ein Geschenk Napoleon's an den Staatskanzler. Im 
Liechtenstein-Interieur haben vornehmlich die kleinere Wiederholung des 
großen Gemäldes der Schlacht bei Aspern von Peter KraHt, und das schöne 
Brustbild des Feldmarschalls Fürsten Johann Liechtenstein von Lampi 
den lebhaften Beifall des Monarchen gefunden. 
Unter den Gemälden der nächsten Abtheilung widmete Se. Majestät 
namentlich dem lebensgroßen Porträte der Fürstin Pauline zu Schwar- 
zenberg von Lampi sympathisches Interesse. Im Vorlesesaal lobte der 
Kaiser besonders das lebensgroße Porträt des Fürsten Talleyrand von 
Gerard und das des Grafen Fries mit seiner Familie. Besondere Auf- 
merksamkeit fanden auch das große Gemälde nKönig Friedrich von Würt- 
temberg auf dem Jagdfest bei Bebenhausen am 9. November 1812", 
die Congress-Acte aus dem k. u. k. Haus-, Hof- und Staatsarchiv und 
das Marmorwerk Canova's, Allegorie des Strebens nach Ruhm und Ehre. 
Unter den Arcaden war die Besichtigung der daselbst ausgestellten Kupfer- 
stiche und Lithographien wegen des auf dem Glasdache ruhenden Schnee's 
erschwert, was Se. Majestät mehrmals bedauerte. _. 
Der Monarch kehrte sodann in den Säulenhof zurück und sprach 
dem Grafen Abensperg-Traun und dem Hofrath Bncher gegenüber 
Dank und Anerkennung für die interessante Ausstellung aus. 
Unter ehrfurchtsvoller Begrüßung der Anwesenden verließ Se. Ma- 
jestät um 11'], Uhr das Museum.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.