MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 1)

E2 
einer Urkunde des Obersthofmeisteramtes aus dem Jahre 1717, wo dieser 
Mann um seine Pensionirung einkornmt. Es werden da seine Verdienste 
erwähnt und berichtet, er hätte seit 17 Jahren bei Hofe, wie man damals 
sagte, sich brauchen lassen als Maler, Vergoldet etc. Es wird ihm die 
Pension auch bewilligt, allerdings mit der Bemerkung, obwohl er in dem, 
was er geleistet, weben nit Excellieretu. Dieser Hörl aber stand in guten 
freundschaftlichen, möglicherweise auch landsmannschaftlichen Beziehungen 
zu Gran. Wenn wir nun hören, dass auch Georg d. N. für den Fürsten 
Schwarzenberg in Ohrad u. a. a. O. vielfach thätig war, so wäre es 
sehr leicht denkbar, dass diese Hörl es auch gewesen sein könnten, 
welche unseren jungen Künstler an das Haus Schwarzenberg empfahlen, 
denn auch Johann Franz Hörl war für dasselbe beschäftigt und als es 
an die Ausstattung des Palais am Rennweg ging, finden wir diesen Hörl, 
und zwar früher als Gran, dort mit einer Anzahl von Arbeiten betraut. 
Wenn ich nun an die Details der Biographie weiter heranschreite, 
so habe ich aus der Jugendzeit Gran's zunächst noch Folgendes mitzu- 
theilen. Wir finden in verschiedenen Büchern die Bemerkung, Gran sei 
ein Schüler der Wiener Akademie gewesen. Das ist absolut unrichtig. 
Nicht nur, dass ihn die Wiener Akademie nicht in den Listen ihrer 
Schüler aufführt, es geht auch schon aus den chronologischen Verhält- 
nissen nicht als wahrscheinlich hervor. Die Wiener Akademie war ja, 
wie bekannt, Anfangs ein Privatinstitut des Peter v. Strudel, der in seinem 
Hause in der Alservorstadt eine solche Schule errichtet hatte. Diese 
Schule stand, wie wir heute sagen würden, unter dem Protectorate der 
Regierung, speciell des Kaisers Leopold. Als Strudel im Jahre 1717 starb, 
folgte eine Unterbrechung, und wiederhergestellt wurde sie erst im Jahre 
1726. Um diese Zeit ist es aber wieder für Gran zu spät, er kam ja um 
diese Zeit schon aus Italien zurück. Wir werden aber auch aus dem 
Folgenden ersehen, dass Gran der Akademie in Mannesjahren durchaus 
nicht freundlich gegenüberstand, und er hat auch aus seiner Jugend 
oßenbar keine Erinnerungen an das Institut mitgebracht. 
Wie steht es denn aber mit der Schulung, mit dem Unterrichts- 
gange unseres Künstlers? Er war zuerst bei einem Maler untergeordneten 
Ranges, Pancraz Ferg. Das war ein Landschaftsmaler, von dem nicht 
viel zu sagen ist, der Vater des viel bedeutenderen Franz de Paula Ferg, 
welcher später nach London ging und dort ein gewisses Aufsehen machte 
durch seine nach niederländischen Mustern componirten Landschafts- 
bilder. Bei Ferg aber war des Künstlers Bleiben nicht lange; es heißt, 
sie fanden sich nicht gut zu einander. Wir finden ihn alsbald mit dem 
genannten Hörl in Verbindung, und man kann sagen, bis zu einem ge- 
wissen Grade war er gewiss auch dessen Schüler. Das Praktische, das 
Technische, was sich auf die Decoration von Innenräumen bezieht, hat 
er gewiss Hörl zu verdanken gehabt. Die große Cornpositon konnte ihm 
dieser mindere Künstler allerdings nicht beibringen, aber es gibt eine
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.