MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 4)

E 
Vortreffliche Eignung zu kunstgewerblicher Production böte die 
Leinenindustrie, wenn sie im Reichenberger Kammerbezirke überhaupt 
noch lebensfähig wäre. Im vorigen Jahrhunderte eine der blühendsten 
Industrien, erscheint sie bereits um die Mitte unseres Jahrhunderts im 
Wesentlichen nur auf den Grenzort Georgswalde beschränkt, wo sie sich 
auch bis auf den heutigen Tag erhalten hat. In jüngster Zeit wurde 
behufs Rettung die Parole: lrunstgewerbliche Production ausgegeben; 
zur Beförderung dieses Zweckes wurden die Schulcurse zu Schluckenau 
und Georgswalde errichtet. Auch haben namentlich die Brüder Holfeld 
in Georgswalde anerkennenswerthe Versuche in der Damastweberei ange- 
stellt. Die Hauptschwierigkeit liegt aber nicht in der geringen Leistungs- 
fähigkeit, sondern in den Lohnverhältnissen. Die Löhne, um welche etwa 
die Freudenthaler Damastleinen hergestellt werden, sind so gering, dass 
der Arbeiter im nordböhmischen Niederlande nicht davon leben könnte. 
So lange aber diese Verhältnisse aufrecht bleiben, kann die nordböhmische 
Leinwand der schlesischen keine ernstliche Concurrenz machen und sind 
alle Versuche, durch Schulen die kunstgewerbliche Production dieses 
Industriezweiges zu heben, vorläufig praktisch aussichtslos. 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
(Auszeichnung) Se. k. und k. Apostolische Majestät haben mit 
Allerhöchster Entschließung vom 18. März d. J. dem Ofiicial des Oesterr. 
Museums für Kunst und Industrie in, Wien, Wilhelm Dobrafsky, das 
goldene Verdienstkreuz mit der Krone allergnädigst zu verleihen geruht. 
- Se. kaiserl. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Carl 
Ludwig und Ihre durchl. Frau Erzherzogin Margaretha haben am 24. 
und Ihre Majestät die Königin Elisabeth von Rumänien am 29. v. M. 
die Ausstellung für kirchliche Kunst mit einem längeren Besuche beehrt. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
Mai-z von 11.382, die Bibliothek von 1.319 Personen besucht. 
(Vorlesungen) Am 27. Jänner sprach Director Dr. A. llg über den österrei- 
chischen Bildhauer Georg Rafael Donner (1693-1741). 
Der Vortrag war von demselben Gesichtspunkte gehalten, wie derjenige über Daniel 
Gran, indem auch hier der Sprechende nur vorläufige Forschungsergebnisse vorführen 
wollte, die seinerzeit in einer erschopfenden Monographie eingehend verolfentlicht werden 
sollen. Während Alles, was bisher über den größten Plastiker jener Zeit gesagt und 
geschrieben worden ist, immer nur auf das Büchlein von Schlager zurückging, welches 
die einzige Behandlung des Gegenstandes auf einigermaQen quellenmäßiger Basis ist, 
zeigte Ilg einerseits, dass Schlager unvollständig und unzuverlässig arbeitete, andererseits 
schöpfte er selbst aus einer großen Reihe völlig neuer Quellen, wodurch das Lebensbild 
des Meisters ein viel weiteres, vielfach auch ein ganz anderes geworden, als es in den 
bisherigen Biographien erscheint. Da auch wir hier der späteren Vorölfentlichung dieser 
reichhaltigen Studien nicht vergreifen wollen, beschränken wir uns darauf, auf die haupt- 
sachlichsten Punkte aus der Geschichte des berühmten Künstlers hinzuweisen, welche 
durch die Minheilungen des Vortrages zum ersten Male und in ganz neuem Lichte dar- 
gestellt wurden. Hieher gehört der erste Lehrherr und Gönner Donner's, der kaiserl.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.