MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 11)

dahin gelangt. Die öffentlichen Sammlungen Frankreichs besitzen dagegen 
kein einziges authentisches Stück; im Palais zu Versailles wird ihm ein 
Tischchen zugeschrieben, Einiges soll sich in französischem Privatbesitz 
befinden. Eines seiner Hauptwerke, vielleicht sein bedeutendstes, von dem 
wir in einem zeitgenössischen Journal eine genaue Beschreibung finden, 
scheint schon in der Revolutionszeit verloren gegangen zu sein; wenige 
stens hat sich bis jetzt nicht einmal in den Berichten über die Auctionen 
des königlichen Mobiliars während der Revolutionsjahre eine Spur davon 
finden lassen. Es war dies ein großer Secretär, den der König um 
80.000 Livres für sein Cabinet erwarb. Er wird uns beschrieben als 
große Commode mit Aufsatzkasten, ri Fuß hoch und 5 Fuß breit. Die 
Vorderseite schmückten sieben Panneaux in Marqueterie mit den Personi- 
l-icationen der freien Künste. In der Mitte des Möbels befand sich eine 
Thür mit der Personification der Sculptur, wie sie eben beschäftigt ist, 
den Namen der Königin Marie Antoinette in eine Säule einzugraben, an 
welcher Minerva das Bildniss Ihrer Majestät befestigt. Die drei antiken 
Ordnungen kamen in der Weise zum Ausdrucke, dass die untere Partie 
des Möbels dorische, die mittlere jonische, die oberste korinthische Archi- 
tekturdetails zeigte. Das Innere soll ein Meisterwerk des complicirtesten 
Mechanismus gewesen sein; Roentgen führte also den Titel eines ebeniste- 
rnecanicien de la Reine nicht mit Unrecht. Zu oberst befand sich eine 
Spieluhr, die von einer Kuppel mit der Darstellung des Parnass bekrönt 
war. Der hohe Preis, den der König dafür bezahlte, ist wohl nur durch 
die Werthschätzung zu rechtfertigen, die man der erfindungsreichen 
Composition zu Theil werden ließ. Kein Wunder, dass Roentgen mehrere 
Copien davon herstellte, deren uns zwei glücklicherweise erhalten geblieben 
sind, so dass wir uns eine tretfliche Vorstellung vom Originale machen 
können: die eine befindet sich im Hohenzollern-Museum im Schlosse 
Monbijou zu Berlin, die andere im Oesterr. Museum in Wien. 
Namentlich scheint das Berliner Stück eine getreue Wiederholung 
des nach Paris gelangten zu sein. ln beiden Fällen handelte es sich um 
die Widmung an eine königliche Persönlichkeit, dort an Marie Antoinette, 
hier an Friedrich Wilhem Il. Ersetzt man dem entsprechend in der oben 
wiedergegebenen Beschreibung des Pariser Kastens das Bildniss der fran- 
zösischen Königin durch dasienige des preußischen Königs, so haben wir 
die getreue Beschreibung des im Saale Friedrich Wilhelm's Il. im Hohen- 
zollern-Museum befindlichen Möbels. Eine Betrachtung des letzteren wird 
uns somit in Stand setzen, das Meisterwerk, das zu seiner Zeit in Paris 
viel Aufsehen gemacht hatte, zu würdigen. 
(Schluss folgt.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.