MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 11)

462 
mit mehreren Kammerräthen, Director Dr. A. llg, Custos W. Boeheim 
und Dr. Frimrnel, von Seite der Metallwaarenfabrik Artur Krupp 
in Berndorf Architekt Baumannn, zahlreiche Repräsentanten des Kunst- 
gewerbes, Vertreter der Presse, die Beamten des Museums, die Pro- 
fessoren der Kunstgewerbeschule, sowie viele Schüler, Freunde und 
Verehrer Eitelbergefs. 
Schriftlich drückten ihre Theilnahme an der Feier aus die Cura- 
toren des Oesterr. Museums Se. Durch]. Prinz Constantin Hohenlohe- 
Schillingsfürst, Graf Ferd. Trauttmansdorff, Graf Breunner- 
Enkevoärth und Adalbert Ritter v. Lanna, ferner Se. Durchlaucht 
Heinrich Vll. Prinz Reuß, Se. Excellenz Baron Conrad-Eybesfeld, 
Hofrath R. v. Harrasowsky, Director Alexander Conze in Berlin, 
Professor Gelcich in Ragusa, Kammerpräsident Bondy in Prag, der 
Bürgermeister von Olmütz in seinem und im Namen des Gemeinde- 
rathes, Regierungsrath Dr. Faust Pachler, die Lehrkörper der k. k. 
Kunstgewerbeschule in Graz, der k. k. Fachschulen in Teplitz und 
Zakopane, das kunstgewerbliche Museum der Handels- und Gewerbe- 
kamrner in Prag und das Nordböhmische Gewerhemuseum in Reichen- 
berg. - Lorbeerkränze sendeten der Bayerische Kunstgewerbeverein in 
München, die Schülerinnen der Kunstgewerbeschule des-Oesterr. Mu- 
seums aus den Jahren 1870-1875 und der Lehrkörper der Fachschule 
in Hallein. 
Im Säulenhofe war eine von Bosquets flankirte Tribüne errichtet 
worden, vor welcher sich die Sitze für die Festgäste, für die Witwe 
und die nächsten Verwandten Eitelbergefs befanden. Der Bruder des 
Verewigten, Major Julius v. Eitelberger in Znaim, war durch Krankheit 
am Erscheinen verhindert. 
Von der Tribüne aus richtete der Präsident des Curatoriums, Se. Ex- 
cellenz Graf Edmund Zich y, folgende Ansprache an die Versammelten: 
vEure kaiserliche Hoheit! Hochverehrter Herr Protectorl 
Geehrte Versammlung! 
Bevor ich an meine heutige Aufgabe schreite, sei es mir erlaubt, 
einige Worte einleitend über die Entstehung der Anstalt zu sagen. 
Es war im Jahre 1862, als die dritte Weltausstellung in London 
stattfand. Bei dieser Gelegenheit war Seine kaiserliche Hoheit dort, in 
seinem Gefolge Rudolph v. Eitelberger. Da er unsere Verhältnisse zu 
Hause genau kannte, musste die mächtige Wirkung, die das Kensington- 
Museum auf ihn hervorbrachte, nicht ohne Rückwirkung auf unsere 
hiesigen Verhältnisse sein. 
Seine kaiserliche Hoheit gab den Auftrag, Statuten zu entwerfen 
und einen Vorschlag zu machen, wie die dortigen Erfahrungen am 
besten unseren Verhältnissen angepasst werden könnten. Diese Vorschläge
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.