MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 6)

circulus vitiosus nicht herauskommen, das alte Rüstkammergewand nicht vüllig abstreifen, 
um entschieden als wissenschaftliche Anstalt herauszutreten, die sie nun einmal in der 
heutigen Welt sein muss. 
Aus einer Anstalt zu praktischen Zwecken unter Kurfürst August l. hervorgegangen 
bildete sie sich bis in die Zeit August des Starken immer mehr zu einer Collection um, 
die den Charakter einer Kunst- und Wunderkammer an sich trug, einem Sammelsurium 
von Seltenem und Seltsamem in halb mystischem, halb reckenhaftem Gewande. In der 
späteren Zeit erfuhr sie wiederholte Uebersiedlungen und Neuordnungen durch Person- 
lichkeiten, die bei allem Willen und aller Freude an dem Gegenstande, doch den 
Theorien der Kunst- und Walfenwissenschaft ferne gestanden sind. lhr System der all- 
gemeinen Gruppirung war ein laienhaftes, das der Anordnung im Kleinen ein rein deco- 
ratives '). Die späteren Directoren, denen Neuordnungen zugefallen waren, wagten aus 
Pietät für dieses Schatzkastlein nur wenig an der gewohnten Eintheilung des Materialea 
zu rütteln, und so kam es, dass eine vorn heutigen Standpunkte der Wissenschaft fach- 
widrige Ordnung und Theilung gewissermaßen historisch und ehrwürdig geworden ist. 
Wir sind weit entfernt, dem heutigen Vorstand: und dem letzten Reorganisator 
darüber einen Vorwurf zu machen. Sind wir doch selbst aus eigener Erfahrung zu der 
Ueberzeugung gelangt, wie schwer es ist in ähnlichen Anstalten gegen die Gewohnheit, 
gegen die Vorurtheile anzukampfen und diese aus dem Felde zu schlagen. Die Romantik 
sitzt heute noch so fest in den Kbpfen der Generation, dass man nur mit sehr viel Vorsicht 
in einem Gebiete Reformen wagen darf, das jene noch als ihre ausschließliche Domäne 
zu betrachten gewohnt ist. So haben wir es denn auch noch in Dresden mit einer un- 
wissenschaftlichen Eintheilung des kostbaren Materiales zu thun. Wir kommen aus dem 
wParadesaaln in den nSchlachtensaaln, sehen in Objecten für ein und dieselbe Bestim- 
mung subtile Unterscheidungen gemacht, wie für Pistolen und Pferdezeuge im wPistolen-I 
und nSattelsaall, wahrend die von selbst sich ergebende Aufgabe, die Entwickelung 
des Waffenwesens zu demonstriren, der eigentliche Cardinalpunkt, über o 
fachwidrigen Subtilitaten aus dem Auge gelassen wird. 
Aber was nützen die Klagen, die heute noch ungehort verhallen; wir müssen da 
eine Besserung der Zeit überlassen und können uns nur freuen, wenn im Laufe der Zeit 
ein kleines reformatorisches Wagniss ohne Zetergeschrei der Romantiker vorübergeht. 
Mittlerweile fehlt es gottlob nicht an trostenden Momenten, in dem Gebiete Jin dem 
ernsten Bestreben das unschätzbare Material: kunsthistorisch zu beleuchten und fachlich 
einer Würdigung zu unterziehen. Wir weisen hier auf jüngst erschienene und demnächst 
an's Licht tretende literarische Arbeiten hin, die geeignet erscheinen, eine durchgreifende 
museale Reform anzubahnen. Hoch bemerkenswerth sind da die Publicationen dreier fran- 
zösischer Autoren, die leider sämmtlich und viel zu früh aus dem Leben geschieden 
sind: Viollet-le-Duc, Gay und Beaumont. Weiß in Berlin brachte uns in seinem 
Katalog des dortigen Zeughauses die Resultate gründlicher Studien. Angelucci's Werk 
über die Armeria zu Turin ist nahe dem Erscheinen; die Durchsicht der Aushangebogen, 
die uns vorliegen, überzeugte uns von einer eminenten Arbeit eines Fachmannes sowohl 
in der Kunst- als Walfenwissenschaft. Nun überraschte uns der verdienstvolle Director des 
konigl. historischen Museums in Dresden, Dr. Albert Erbstein, mit einem Büchlein, 
dem er den bescheidenen Titel einer nßeschreibung des ltbnigl. histori chen Museums: 
beilegt, das aber über die Bedürfnisse eines Besuchers desselben hinaus eine ltunstwissen- 
schaftliche Monographie mit einer ansehnlichen Summe neuer Forschungsergebnisse darstellt. 
Sehen wir von den Erstlingsversuchen F. v. Reibisch's und v. Quandfs (1834) 
ab, der den Inhalt des historischen Museums nur mehr cursorisch behandelt, dann stellt 
sich F. A. FrenzePs nFührer durch das historische Museum: 1850 als erste Beschrei- 
bung dieser großartigen Collection in der Literatur dar. Seine Arbeit ist für die Zeit 
eine ganz vorzügliche zu nennen; heute genügte sie allerdings weit nicht mehr, u_nd 
dennoch vergingen 39 Jahre, bis sich ein kenntnissreicher Autor fand, um einem drin- 
genden Bedürfnisse zu begegnen. Für den speziellen Kunstfreund haben die vorigen Di- 
rectoren Dr. H. Hettner und G. H. Büttner durch Herausgabe eines großen Photo- 
graphiewerkei gesorgt, denen Text aber ein so magerer ist, dass der Beschauer mehr 
nach dern Bilde als nach der Beschreibung urtheilen kann. 
Wie Dr. Erbsteia als Director sein Museum betrachtet, wie er seine Aufgabe 
als Autor seiner nßeschreibungu auffasst, das hat er uns in wenigen Worten in seiner 
Vorrede dargelegt, die mit folgenden Worten beginnt: nDie Abfassung einer kritischen 
Beschreibung des konigl. historischen Museums, mit welcher hiemit an die Oelfentlich- 
keit getreten wird, hatte deshalb besondere Schwierigkeiten, weil durch mehrere Umzüge 
') Die 1833 ene N anhtelluag erfolgte_unter der Leitung v. uandtk. Die Deco- 
ration. in gefällig afäiiiifßiäca... Fgmen (l), besorgte mit oßem Geschmack: im i! Prof. T_hu rm er. 
Frenzel nennt da: eine zweckmäßige, systematische Anfste nng, die einen großartigen , nie zu ver- 
löschenden Eindruck hervorbringt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.